Show Less
Restricted access

Brücken schlagen zwischen Sprachwissenschaft und DaF-Didaktik

Series:

Edited By Manuela Caterina Moroni and Federica Ricci Garotti

Sprachdidaktik und Sprachwissenschaft werden meist als getrennte Wissenschaftsbereiche betrachtet. Die rein theoretische, lediglich abstrakte linguistische Forschung wird als die «echte» Wissenschaft angesehen, während der Sprachdidaktik ein praxisorientierter Anspruch zugeschrieben wird. Die traditionelle Sichtweise übersieht bewusst die bestehenden Verbindungen zwischen Theorie und Praxis jeder Wissenschaft und vernachlässigt einerseits die theoretischen Grundlagen der Sprachdidaktik und andererseits die Anwendungsmöglichkeiten der Sprachwissenschaft. Die im Buch versammelten Beiträge stellen eine mögliche Verknüpfung beider Bereiche her. Näher betrachtet werden die Lern-Lehrkommunikation, die Textkompetenz und der Einfluss von Mehrsprachigkeit.

Show Summary Details
Restricted access

Dem denkenden Lerner: Strategien für CLIL (Hans Drumbl)

Extract

← 132 | 133 →

HANS DRUMBL

Dem denkenden Lerner: Strategien für CLIL

Es geht heute im besonderen Maße darum, Wissensbarrieren zu überwinden, ungenügend ausgebildete Jugendliche und Arbeitssuchende dabei zu unterstützen, Bildungsangebote zu finden, die ihnen neue Perspektiven eröffnen können, und dazu, die Studierenden an den Universitäten immer besser mit Sprachkompetenzen auszustatten, die ein erfolgreiches Arbeiten und Studieren in mehreren Sprachen garantieren. Sprachen müssen gelernt werden: nicht nur eine, und alle auf ziemlich hohem Niveau. Dieses Lernen muss selbstverständlich sein, ja, muss lustvoll erlebt werden, als bedeutende Erfahrung im Leben der jungen Menschen.

Was geschieht in den Momenten des Lernens einer Sprache? Wer in kleinen Gruppen als Lehrer einer Sprache gearbeitet hat und Blickkontakt zu seinen Schülerinnen und Schülern hatte, dem wird die Haltung des „monotonen“ wie des „vielstimmigen“ Gesichts beim Lernen aufgefallen sein1. Es ist den Lernenden im Gesicht abzulesen, ob sie beteiligt sind an einem Prozess der Sinnsuche, ob sie „mitdenken“ – auch dort, wo sie von ihrer Sprachkenntnis im Stich gelassen werden – oder ob sie sich mit isolierten Wörtern und Sätzen abmühen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.