Show Less
Restricted access

Extremos

Visiones de lo extremo en literatura, historia, música, arte, cine y lingüística en España y Austria

Series:

Edited By Georg Pichler

El siglo XX fue, según Eric Hobsbawm, la "época de los extremos": guerras, genocidios, opciones políticas extremas y la llegada al poder de regímenes autoritarios, la amenaza nuclear, la sobreexplotación de los recursos naturales, violencia, pobreza y hambrunas extremas de un lado, riquezas inmensas y un fuerte crecimiento económico, del otro. Todas estas facetas de lo extremo han dejado profundas huellas en los ámbitos artísticos y culturales, un hecho del que España y Austria no quedaron al margen. Ambos países sufrieron durante el siglo XX cambios profundos, conflictos armados, guerras y dictaduras autoritarias cuyas consecuencias siguen vivas en las respectivas memorias colectivas hasta hoy. El presente volumen está dedicado a aquellas trazas dejadas por los extremos y a sus realizaciones sociales, políticas e ideológicas en los terrenos de la literatura, la lingüística, el arte, la música, el cine, la historiografía y la filosofía. El punto de encuentro interdisciplinario entre las diferentes propuestas se sitúa en la influencia de la historia real en cada uno de estos ámbitos.

Show Summary Details
Restricted access

Violencia y poder en las universidades de Viena y de Madrid durante el austrofascismo y el franquismo (Linda Erker)

Extract

Linda Erker

Violencia y poder en las universidades de Viena y de Madrid durante el austrofascismo y el franquismo

Ziel dieses Artikels ist es, anhand der Frage nach der Rolle der Gewalt an den Universitäten in den Hauptstädten Wien und Madrid einen Systemvergleich der austrofaschistischen und franquistischen Diktaturen vorzunehmen. Die Universität Wien und die Universidad Central de Madrid wurden als Vergleichsorte gewählt, da sie einen besonderen gesellschaftspolitischen Raum in den 1930er und 1940er Jahren darstellten. Zeitlich setzt der Artikel mit Österreich im Austrofaschismus (1933-1938) und in Spanien mit den frühen Franquismus (1939-1956) ein. Wie gezeigt wird, entwickelten sich die beiden Universitäten (zeitversetzt) zu wichtigen Orten der Politisierung der zukünftigen intellektuellen Eliten und zu Plattformen des nationalen Rechtsrucks. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Wiener Hochschule zum Austragungsort gewalttätiger Ausschreitungen v. a. gegen „Linke“. Auch in Madrid begann mit dem Bürgerkrieg, aber spätestens mit 1939, die ideologische „Säuberung“ gegen Andersdenkende. Hier richteten schlussendlich die Sieger über die Besiegten. Der vergleichende Aspekt „Gewalt“ soll im Mittelpunkt der Betrachtung der beiden (faschistischen) Diktaturen stehen und ein deutlicheres Bild des Hochschulalltags ermöglichen. Über diesen komparativen Ansatz sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Systeme herausgearbeitet werden, denn nur so sind Rückschlüsse auf die spezifischen Merkmale, Ähnlichkeiten und Parallelen der nationalen Entstehungs- und Verlaufsbedingungen der beiden Systeme zu ziehen. Die Vorzüge eines diachronen Vergleichs liegen auf der Hand: Der komparative Ansatz überwindet eine Betrachtung einzelner...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.