Show Less

MIMOS 2014

Omar Porras

Series:

Joel Aguet, Anne Fournier, Paola Gilardi and Andreas Härter

Metteur en scène et comédien, Omar Porras a mené les destinées du Teatro Malandro d’un squatt genevois aux plus grandes scènes internationales. Avec le Théâtre Kléber-Méleau de Renens, il reprend une institution qui porte, comme Malandro, le nom d’un être libre. La Société suisse du théâtre documente son parcours et souhaite faire connaître sa créativité éclectique.

Als Regisseur und Schauspieler hat Omar Porras die Geschicke des Teatro Malandro von den Genfer Anfängen in einem besetzten Haus bis auf die grössten internationalen Bühnen gelenkt. Mit dem Théâtre Kléber-Méleau in Renens übernimmt er ein Haus, das wie Malandro den Ruf hat, freigeistig gesinnt zu sein. Die Schweizerische Gesellschaft für Theaterkultur dokumentiert seinen Werdegang und will Gelegenheit bieten, seine Kreativität, die Traditionen und Stile kombiniert, zu entdecken.

Il regista e attore Omar Porras, dopo aver condotto le sorti del Teatro Malandro da uno squat ginevrino alle più importanti scene internazionali, prende le redini del Teatro Kléber-Méleau di Renens che, come Malandro, porta il nome di uno spirito libero. La Società Svizzera di Studi Teatrali documenta il suo percorso con l’intento di fare conoscere la sua creatività eclettica.

As a director and actor, Omar Porras has guided the destinies of the Teatro Malandro from a squat in Geneva to the greatest international stages. He now takes charge of the Théâtre Kléber-Méleau in Renens, another institution that like the Malandro bears the name of a free spirit. The Swiss Society for the Dramatic Arts has documented his career in the hope of making his eclectic creativity known to a broader audience.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Anne Fournier

Extract

Zusammenfassung 266 Ce théâtre purement populaire 267 Riassunto Abstract 268 v“Scandale à Puntila” scène 5 de Maître Puntila et son valet Matti de Brecht, monté par le Teatro Malandro en 2007 au Théâtre Forum Meyrin : le Syndicaliste Surkkala est revenu à vélo pour se faire engager, mais Matti le prévient que Maître Puntila est en train de dessoûler et s’il le voit va le chasser, comme les autres ouvriers (derrière la voiture). Photographie : © Mario del Curto. 266 «Volkstümlich». Bei Omar Porras hat der Ausdruck seine Wurzeln ebenso im Lebenslauf des Regisseurs, seiner Existenz als Nomade, wie in seinen künstlerischen Bezugspunkten. Das Attribut bedeutet bei ihm ein Verfahren der Verschmelzung oder Hybridisierung. Das Theater ist volkstümlich, wenn es den Geist des Menschen erreicht, seine Essenz, nicht nur seinen Verstand. Den Stil der Verschmelzung verdankt Porras der Begegnung bei seiner Ankunft in Paris mit Ariane Mnouchkine und dem Werk von Antonin Artaud. Seine Wei- se der Inszenierung ähnelt einem beinahe sakralen Zeichenritual, das auf verschiedene Codes zurückgreift und Verbindungen mit der lateinamerikanischen Tradition herzustellen vermag. Zudem führt er seine ersten Produktionen auf öffentlichen Plätzen oder in der Pariser Metro auf. Zwei Inszenierungen, Der Besuch der alten Dame im Jahr 2004 und Romeo und Julia, 2012 in Japan realisiert, zeigen diese Beziehung zum volkstümlichen Theater. Beide Pro- duktionen bieten eine eigenständige Ausgestaltung dieser Hybri- disierung. Die volkstümliche Kultur repräsentiert ein Mittel oder ein Tor zum...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.