Show Less
Restricted access

The Power of Symbols

The Alhambra in a Global Perspective

Edited By Francine Giese and Ariane Varela Braga

This volume intends to foster a re-interpretation of the Nasrid architecture of the Alhambra in Granada and its post-Islamic appropriation and global diffusion. Taking into account the current debates on otherness, cultural exchange and artistic transfer, hybridization, stylistic renewal and national identity building, this collection of essays explores the significance of the Alhambra from the Nasrid period to the present time. Built as a military fortress and gradually enlarged to a multi-functional palace city, by the 19th century the Alhambra became a symbol of exoticism and reverie. As one of the most important legacies of the Islamic heritage of al-Andalus, its role as a mediator between East and West is more important than ever.

Show Summary Details
Restricted access

Zwischen Imagination und Formanalyse. Die Alhambra in der frühen deutschen Kunstgeschichtsschreibung (Henrik Karge)

Extract

Zwischen Imagination und Formanalyse. Die Alhambra in der frühen deutschen Kunstgeschichtsschreibung

Henrik Karge

Die Alhambra dürfte das einzige Bauwerk der Welt sein, dessen Name sich in einer Vielzahl von Lichtspielhäusern wiederfindet. So trägt eines der größten Kinos Berlins, im Stadtteil Wedding gelegen, den Namen „Alhambra“ und fügt sich damit in eine Tradition von Vergnügungsstätten seit dem 19. Jahrhundert1. Eine besondere Bedeutung kam dem auch als Music Hall dienenden Alhambra Theatre zu, das bereits 1858 am Londoner Leicester Square eröffnet wurde und 1897 eine aufwändige Rückfront zur Charing Cross Road erhielt (Abb. 1). Die Namensgebung gründet wesentlich auf der Assoziation von arabischer Architektur mit der Sphäre der Entspannung und des Vergnügens, die sich bereits früh in Anlagen wie der Wilhelma in Stuttgart mit der als Lust- und Badehaus des württembergischen Königs Wilhelm I. (r. 1816–1864) dienenden Maurischen Villa – 1842–1846 nach Plänen von Karl Ludwig von Zanth (1797–1857) errichtet – niedergeschlagen hat2.

Dies allein erklärt freilich nicht die fortdauernde Präsenz von Kinos mit dem Namen Alhambra, und die entschieden moderne Gestaltung etwa des Berliner Multiplexkinos nimmt in keinerlei Weise Bezug auf die Residenz der Nasridenherrscher in Granada. Auf die Gebäudeform kommt es in diesem Fall offenkundig nicht an. Entscheidend ist die Funktion des Kinos: ein Ort zu sein, an dem sich Phantasie in Bilder, Klänge und Geschichten verwandelt, an dem Träume...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.