Show Less
Restricted access

The String Quartet in Spain

Series:

Edited By Christiane Heine and Juan Miguel González Martínez

This is the first monograph from a scientific perspective dealing with the String Quartets composed in Spain from the eighteenth century up to the present. It is the outcome of the research and thorough study of specific works, undertaken by twenty-one musicologists, archivers and performers, together with four Spanish composers. It aims both to offer an overview of the current state of research on the primary and secondary sources available, and to trace the history of the genre by examining its genesis, development and reception in the European context. All this fosters an understanding of: (1) the position of the genre in Spain from its emergence until nowadays, (2) its aesthetics and main compositional features in each period, (3) its idiosyncratic peculiarities, and (4) the particular challenges that it has posed along its history. In addition, other goals are: to banish some prejudices about Spanish chamber music, to contribute to the recuperation of a significant part of the Spanish musical heritage, and to provide scholars and performers with the musical sources, aiming at facilitating the knowledge and diffusion of a corpus of noteworthy yet barely known works.

Der Band befasst sich mit der Entwicklung des Streichquartetts in Spanien vom achtzehnten Jahrhundert bis zur Gegenwart. Er enthält 24 Studien zu Komponisten und konkreten Werken aus unterschiedlicher Perspektive und gibt Auskunft über die bis dato lokalisierten Primär- und Sekundärquellen.

Show Summary Details
Restricted access

Zum Streichquartettschaffen von Luigi Boccherini (Christian Speck)

Extract

CHRISTIAN SPECK

Zum Streichquartettschaffen von Luigi Boccherini

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erfreute sich Kammermusik von Luigi Boccherini (1743–1805) bei Kennern und Liebhabern der Musik einiger Beliebtheit, wozu sein Streichquartettschaffen nicht wenig beitrug.1 Mit 91 Streichquartetten nimmt die Gattung einen beachtlichen Raum in Boccherinis Schaffen ein, und sie spielt auch in der künstlerischen Entwicklung des Komponisten – auch im Hinblick auf die Gattung des Streichquintetts, mit der sich Boccherini ab 1771 auseinandersetzte2 – eine wichtige Rolle. Boccherinis Beitrag zur Geschichte des Streichquartetts in Spanien im 18. Jahrhundert ist – wenigstens in quantitativer Hinsicht – überragend. Eine Auflistung von Miguel Ángel Marín über die Anzahl früher, in Spanien entstandener Streichquartette könnte die Rolle vieler Quartettkomponisten in dieser Hinsicht neben Boccherini als geradezu marginal erscheinen lassen: Manuel Braulio Canales (14), Juan Crisóstomo de Arriaga (3), João Pedro Almeida Motta (24), Enrique de Ataide y Portugal (6), Gaetano Brunetti (58), Francesco Corselli (1), Fernando Ferandiere (6), Tomás Iriarte (6), Ramón Monroy (6), Juan Oliver Astorga (6), Giuseppe Ponzo (6), José María Reynoso (6), Pablo Rosquillas (1), Pedro Santamant (1) und José Teixidor (6).3 Nach dem Tod dieser Komponisten ging die insgesamt vielversprechende Streichquartettproduktion im ersten Drittel ← 355 | 356 → des 19. Jahrhunderts wieder soweit zurück, dass – mit Christiane Heine – geradezu von einem „Stillstand“ gesprochen werden muss.4

Für den kompositionsgeschichtlichen Wandel um die Mitte des 18. Jahrhunderts ist es bezeichnend, dass Komponisten für die als ihr...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.