Show Less
Restricted access

Schweizer Jahrbuch für Musikwissenschaft- Annales Suisses de Musicologie- Annuario Svizzero di Musicologia

Neue Folge / Nouvelle Série / Nuova Serie- 34/35 (2014/2015)- Redaktion / Rédaction / Redazione: Luca Zoppelli

Series:

Edited By Luca Zoppelli

Die Doppelausgabe 34/35 des Schweizer Jahrbuchs für Musikwissenschaft versammelt Studien und Forschungen aus unterschiedlichen internationalen Zusammenhängen des Fachs. Zugleich will es aber auch der Forschung, die von Schweizer Wissenschaftlern und Institutionen betrieben wird, ein Forum geben.
In Übereinstimmung mit globalen intellektuellen Tendenzen sind in den letzten Jahren vermehrt wissenschaftliche Initiativen entstanden, die sich um methodische Herangehensweisen bemühen, welche gestatten, die historiographische und identitätsstiftende Dimension der Schweizer Musik, ihre regionalen und kontinentalen Artikulationsweisen und ihre Stellung im Kanon neu zu bedenken. In diesem Sinn enthält der vorliegende Band eine Gruppe von Aufsätzen, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit einer prägenden Figur der Schweizer Musikgeschichte befassen, mit Hans Georg Nägeli; sie gehen auf Vorträge zurück, die im Februar 2015 im Rahmen der Tagung Das schweizerische Musikwesen im frühen 19. Jahrhundert an der Universität Bern gehalten wurden. Im selben Sinn enthält das Jahrbuch von dieser Ausgabe an Besprechungen über musikwissenschaftliche Veröffentlichungen zur Schweiz. Vervollständigt wird die vorliegende Doppel-Nummer durch Beiträge, die verschiedenste Themen behandeln und Methoden verwenden und von Kollegen stammen, die unterschiedlichen akademischen Zusammenhängen und Generationen angehören. Für die Mithilfe bei der Redaktion dieses Bandes gilt der Dank Andrea Garavaglia (Freiburg), Miriam Roner (Bern), Louise Sykes und Delphine Vincent (Freiburg), für die grosszügige finanzielle Unterstützung dem Forschungspool der Universität Fribourg.

Show Summary Details
Restricted access

Certainly Milanese, possibly Swiss: the violinist and composer Johann Friedrich Schreivogel (fl. 1707–1749) (Michael Talbot (Liverpool)

Extract

Certainly Milanese, possibly Swiss: the violinist and composer Johann Friedrich Schreivogel (fl. 1707–1749)

MICHAEL TALBOT (Liverpool)

A natural and certainly intended consequence of the mass digitization of musical sources, which in effect has moved on to “virtual” open shelves worldwide many items that previously needed to be located in catalogues and ordered in situ, is that browsing, whether goal-directed or merely casual, has suddenly become unimaginably easier. In other words, the cost in terms of time (and all too often also money) of viewing an item out of sheer curiosity has reduced almost to zero. I first came across the composer who is the subject of this article when I spotted his unexpectedly Germanic surname (given as “Schreyfogel”) in a long list of otherwise almost entirely Italian composers, concertos by whom, written out on a specific Venetian music paper,1 had been obtained in Venice in 1716–1717 by the violin virtuoso Johann Georg Pisendel, who acted as copyist for the majority of them, and then taken back to Dresden, where they today form part of the repertory of the former Saxon Hofkapelle (as well as of some of its leading musicians) held by the Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, universally known by the acronym SLUB. Intrigued, I viewed the digitized score of one of the two concertos by this mysterious composer in the list. Two things struck me immediately: first, the high musical quality, which led me to wonder why nothing...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.