Show Less
Restricted access

Kulturbegegnung und Kulturkonflikt im (post-)kolonialen Kriminalroman

Series:

Edited By Michaela Holdenried, Barbara Korte and Carlotta von Maltzan

Kriminalliteratur bietet seit längerem ein Forum für die Behandlung schon ‚klassischer‘ postkolonialer Themen. So lassen sich die ProtagonistInnen vielfach als hybride Subjekte beschreiben, und die Suche nach ‚historischer Wahrheit‘ bedarf einer anderen Substruktion als der einfachen Antithetik von Gut und Böse. Darüber hinaus sind die im Verschwinden begriffenen ehemals klar getrennten kolonialen Räume in postkolonialer Kriminalliteratur zwar solche des Kulturkonflikts; die ‚liminalen‘ Räume, die Kontaktzonen, mutieren aber keineswegs ersatzweise zu idyllischen Orten: Vielmehr sind sie gegen Konflikte ebenso wenig gefeit. Kriminalliteratur ist daher ein ideales Labor für postkoloniale Narrative, die Elemente postmoderner Ästhetik mit einem starken Interesse an sozialen Ungleichgewichten verbinden.
Der Band versammelt zwölf auf Deutsch und Englisch verfasste wissenschaftliche Beiträge zum postkolonialen Kriminalroman sowie ein Interview mit dem südafrikanischen Krimiautor Deon Meyer.

Show Summary Details
Restricted access

Farmüberfälle im südlichen Afrika. Zu Bernhard Jaumanns Steinland und Max Annas’ Die Farm (Carlotta von Maltzan)

Extract

← 28 | 29 →

CARLOTTA VON MALTZAN

Farmüberfälle im südlichen Afrika. Zu Bernhard Jaumanns Steinland und Max Annas’ Die Farm

Abstract

Farm attacks in Southern Africa: Bernhard Jaumann’s Steinland and Max Annas’ Die Farm. Since the end of apartheid in 1994 the issue of land reform in South Africa as well as in post-independence Namibia has remained unresolved and regularly features in public debate. The question thus arises how farm attacks and farm murders are to be read within this context, especially against the backdrop of colonialism and apartheid. This paper analyses how these aspects and constellations of conflict are narrated in the detective novels Steinland (2012) by Bernhard Jaumann and Die Farm (2014) by Max Annas. Furthermore the paper investigates the postcolonial potential of crime fiction by taking account of social inequalities and the link between ‘race’ and security.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.