Show Less
Restricted access

Contre-cultures et littératures de langue allemande depuis 1960

Entre utopies et subversion

Series:

Achim Geisenhanslüke, Yves Iehl, Nadia Lapchine and Françoise Lartillot

Cet ouvrage se propose d’étudier la réception des contre-cultures des années 1960 dans la prose et la poésie de langue allemande. La notion de « contre-culture » est envisagée au sens défini par Theodore Roszak (The making of a counter culture, 1968) comme mouvement d’opposition aux valeurs de la culture dominante porté par « l’utopie concrète » d’une société synonyme d’épanouissement de l’individu, dans l’esprit de l’hédonisme freudo-marxiste du philosophe Herbert Marcuse. Les contributions réunies dans ce volume étudient les processus de littérarisation des phénomènes contre-culturels et font ressortir la fonction subversive et émancipatrice de la littérature à partir de 1968, et notamment l’étroite corrélation que l’on a pu observer à cette époque entre protestation politique, sociale et artistique. Il s’est avéré que la révolution culturelle s’est accompagnée d’une authentique révolution esthétique et d’un processus inédit de libération de l’art qui ont durablement modifié les domaines de la prose et de la poésie en suscitant en RFA l’avènement de la postmodernité et de la littérature Pop. Une attention particulière a été portée au phénomène très spécifique de la « littérature grise » du Prenzlauer-Berg qui constitue un exemple inédit de subculture littéraire en RDA. A partir des années 1970, la notion de subversion tend à se substituer à celle d’engagement, devenue caduque après le constat de l’échec des utopies réalisées. Bien qu’elle ait pu prendre ses distances avec les audaces d’une époque où changer le monde semblait encore possible, la littérature n’en continue pas moins, en dépit des vicissitudes de l’Histoire, à affirmer sa réalité profonde de « contre-discours ».

Show Summary Details
Restricted access

Eigensinn durch Sinnvielfalt. Diskursive und literarische Strategien der Subversion in den selbstverlegten literarischen Zeitschriften der DDR in den 1980er Jahren (Carola Hähnel-Mesnard)

Extract

Carola Hähnel-Mesnard*

Eigensinn durch Sinnvielfalt. Diskursive und literarische Strategien der Subversion in den selbstverlegten literarischen Zeitschriften der DDR in den 1980er Jahren

Parallelkultur, inoffizielle, nicht-staatliche, autonome, unabhängige, alternative oder „andere“ Kultur – die Begriffe, die zur Bezeichnung der ostdeutschen Subkultur der 1980er Jahre benutzt werden, sind zahlreich und verweisen sowohl auf ihren kulturellen als auch juristischen Status. Auch der Begriff der Boheme als „intellektuelle Subkultur […], die sich dem Kollektivdruck des DDR-Systems weitgehend entzog“,1 wurde in die Diskussion eingebracht. Auffällig ist, dass der Begriff „Gegenkultur“ in der Regel vermieden bzw. dort, wo er doch auftaucht, gleichzeitig problematisiert wird.2 Betont wird hingegen, dass es sich bei den subkulturellen Aktivitäten weniger um eine „kollektivistisch formierte Anti-Haltung“ handelte, als um einen „massenhaften individuellen Ausstieg aus den Strukturen eines nicht länger als sinnstiftend angesehenen Systems“,3 um das Bestreben, „ungestört, selbstverantwortlich und nichtreglementiert in einem solidarischen, nichthierarchischen Klima zu agieren.“4←459 | 460→

Der folgende Beitrag möchte anhand von Statements und literarischen Texten, die in den 1980er Jahren in den selbstverlegten literarischen Kleinstzeitschriften veröffentlicht wurden, Gründe aufzeigen, warum die jüngere Autorengeneration dem Konzept einer „Gegenkultur“ bzw. einer allgemeinen Anti-Haltung kritisch gegenüber stand. Eingangs soll zunächst den durchaus vorhandenen Spuren der westlichen gegenkulturellen Bewegungen in den selbstverlegten Zeitschriften nachgegangen werden, die später, wie im Anschluss gezeigt wird, zugunsten anderer diskursiver und literarischer Modelle vernachlässigt werden. Zum Schluss werden anhand einiger Beispiele Schreibweisen dargestellt, die ganz bewusst...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.