Show Less

Morgen-Glantz 27 (2017)

Series:

Edited By Rosmarie Zeller-Thumm

Der vorliegende Band 27 der Zeitschrift Morgen-Glantz enthält die überarbeitete Fassung der Vorträge (neu mit englischen Abstracts), die an der 26. Tagung der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft gehalten wurden. Die Tagung mit dem Titel Vater und Sohn Helmont: Alchemie, Kabbala, Seelenwanderung war den Werken des Paracelsisten und Naturforschers Johann Baptista van Helmont (1579-1644) und die seines Sohnes Franciscus Mercurius van Helmont (1614-1698) gewidmet. Ziel der Tagung waren sowohl die medizinisch-naturphilosophischen Schriften des Vaters wie die kabbalistischen Schriften des Sohnes zu beleuchten. Im vorliegenden Band werden außerdem weitere Beiträge und Rezensionen  veröffentlicht, die zum Aufgabenbereich der Gesellschaft und ihrer Zeitschrift gehören.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Akten der 26. Tagung

Extract

der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft herausgegeben von Gerold Necker und Rosmarie Zeller 9Einleitung – Vater und Sohn Helmont Gerold Necker, rosmarie Zeller Einleitung – Vater und Sohn Helmont Die Werke des Paracelsisten und Naturforschers Johann Baptista van Helmont (1579-1644)1 und die seines Sohnes Franciscus Mercurius van Helmont (1614-1698) sind auf mannigfache Weise miteinander verbun- den. Sarah Hutton zeigt in ihrem Buch über Anne Conway, bei der Hel- mont zwischen 1671 und 1679 mit kurzen Unterbrechungen lebte, inwie- fern der Sohn die naturphilosophischen Ansichten des Vaters übernimmt und wie diese wiederum Anne Conways philosophische Konzepte beein- flussen.2 Während der ältere Helmont bereits seit längerem das Interesse der Wissenschaftsgeschichte gefunden hat,3 steht der jüngere Helmont trotz den Forschungen von Allison P. Coudert und insbesondere Sarah Hutton4 immer noch im Schatten von Christian Knorr von Rosenroth. Die Bedeutung von Franciscus Mercurius van Helmont (1614-1699) für 1 Die Schreibung des Namens des Vaters wir verschieden gehandhabt. Auf dem Ti- telblatt des Ortus medicinæ heisst er: Iohann Baptista van Helmont, auf dem Ti- telblatt der Artzney-Kunst: Johann Baptista van Helmont. Ich werde ihn nach dem deutschen Titelblatt: Johann Baptista van Helmont nennen. 2 Sarah Hutton: Anne Conway. A woman philosopher. Cambridge 2004, S. 140-155. Sie bemerkt: „Together, Jan Baptiste van Helmont and his son Francis Mercury were by far the most important of the many medical and natural philosophers whose chemical and biological theory forms the background to Lady Conway’s treatise [The Principles of the most Ancient and Modern Philosophy].” (ebda,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.