Show Less
Restricted access

Morgen-Glantz 27 (2017)

Series:

Edited By Rosmarie Zeller-Thumm

Der vorliegende Band 27 der Zeitschrift Morgen-Glantz enthält die überarbeitete Fassung der Vorträge (neu mit englischen Abstracts), die an der 26. Tagung der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft gehalten wurden. Die Tagung mit dem Titel Vater und Sohn Helmont: Alchemie, Kabbala, Seelenwanderung war den Werken des Paracelsisten und Naturforschers Johann Baptista van Helmont (1579-1644) und die seines Sohnes Franciscus Mercurius van Helmont (1614-1698) gewidmet. Ziel der Tagung waren sowohl die medizinisch-naturphilosophischen Schriften des Vaters wie die kabbalistischen Schriften des Sohnes zu beleuchten. Im vorliegenden Band werden außerdem weitere Beiträge und Rezensionen  veröffentlicht, die zum Aufgabenbereich der Gesellschaft und ihrer Zeitschrift gehören.

Show Summary Details
Restricted access

Kabbalistische Perspektiven der apokalyptischen Chronologie Seder Olam Sive Ordo Seculorum (1693) (Gerold Necker)

Extract

ABSTRACT: Among the so-called Helmontiana the anonymously published Seder Olam sive Ordo Seculorum (1693) is an exceptional work. It combines apocalyptic elements, which correspond to the extensive eschatological literature written in England in the 17th century, with a historiographical interest, that was popularized in these times by editions and translations of the old rabbinical treatise Seder Olam Rabba. In addition to an analysis of these aspects and a discussion of the authorship as well as the underlying goals within the circle of the Cambridge Platonists at Ragley Hall, the question of possible kabbalistic sources will be focused, in particular with regard to the theory of shmittot-cycles. Assuming Christian amalgamations of this theory, some medieval traces or reverberations of kabbalistic views will be connected to Seder Olam sive Ordo Seculorum.

Das Geburtsjahr von Franciscus Mercurius van Helmont, der am 20. Oktober 16141 auf den lateinischen Namen des griechischen Götterboten Hermes getauft wurde, war eine Zeitenwende. Frances Yates fand jedenfalls genau hier eine heimliche Zäsur, deren Folgen sich erst sehr viel später bemerkbar machen sollten: 1614 markiert das Ende der Renaissance, weil der französische Protestant Isaac Casaubon in seiner letzten, 1614 in London veröffentlichten philologischen Studie den pseudepigraphischen Charakter der hermetischen Schriften nachwies und damit die ← 23 | 24 → Zeugnisse uralter Weisheit in Elaborate des synkretistischen Zeitgeistes der Spätantike verwandelte.2 Doch wie Yates selbst exemplarisch gezeigt hat, wurden okkulte Traditionen mit universellem Anspruch weiterhin gepflegt und speziell alchemistisches Wissen stand hoch im Kurs.3 Franciscus Mercurius,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.