Show Less
Restricted access

Morgen-Glantz 27 (2017)

Series:

Edited By Rosmarie Zeller-Thumm

Der vorliegende Band 27 der Zeitschrift Morgen-Glantz enthält die überarbeitete Fassung der Vorträge (neu mit englischen Abstracts), die an der 26. Tagung der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft gehalten wurden. Die Tagung mit dem Titel Vater und Sohn Helmont: Alchemie, Kabbala, Seelenwanderung war den Werken des Paracelsisten und Naturforschers Johann Baptista van Helmont (1579-1644) und die seines Sohnes Franciscus Mercurius van Helmont (1614-1698) gewidmet. Ziel der Tagung waren sowohl die medizinisch-naturphilosophischen Schriften des Vaters wie die kabbalistischen Schriften des Sohnes zu beleuchten. Im vorliegenden Band werden außerdem weitere Beiträge und Rezensionen  veröffentlicht, die zum Aufgabenbereich der Gesellschaft und ihrer Zeitschrift gehören.

Show Summary Details
Restricted access

Der von Gott erwählte Arzt. Die Paratexte von Johann Baptista van Helmonts Artzney-Kunst und das Sulzbacher Übersetzungs-Projekt (Rosmarie Zeller)

Extract

ABSTRACT: The German edition of Johann Baptista van Helmont’s collected medical writings, Auffgang der Artzney-Kunst, is the most complete of the existing editions of Helmont’s writings in Latin, English and French. This article studies the paratextual materials of these editions. They are very important because they present the image of the physician as a man who has recognized the mysteries of nature and is therefore capable of healing all illnesses. While his predecessors have lived in error, only Paracelsus has gone in the right direction. Johann Baptista van Helmont sees himself as a man to whom God has revealed the mysteries of nature because the end of the time is coming. The translations made by Christian Knorr von Rosenroth at Sulzbach are contributions to the great project to increase knowledge in an eschatological perspective.

Am 13. Februar 1680 unterzeichneten Christian Knorr von Rosenroth mit den Vettern Wolf Moritz und Georg Andreas Endter einen Vertrag, demgemäß er sich verpflichtete:

die Lateinischen Opera weiland Joh: Bapt: Helmontij, genannt Ortus medicinae etc. in die Hochteutsche Sprach zu übersetzen, und das ienige, was in der Niederländischen Sprach herausgegangen und im Lateinischen noch nicht enthalten, gehöriger Orten mit hinein zu fügen, auch die schwehren Örter mit deutlichen Anmerckungen zu erläutern, und überall wo es vonnöthen, den Schlüßel mit anzuhencken: in Summa solche Opera dergestalt im Teutschen auszufertigen, daß sie iedermann mit Nutzen lesen und verstehen könne.1 ← 167 | 168 →

Es werden auch Angaben...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.