Show Less
Restricted access

Morgen-Glantz 27 (2017)

Series:

Edited By Rosmarie Zeller-Thumm

Der vorliegende Band 27 der Zeitschrift Morgen-Glantz enthält die überarbeitete Fassung der Vorträge (neu mit englischen Abstracts), die an der 26. Tagung der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft gehalten wurden. Die Tagung mit dem Titel Vater und Sohn Helmont: Alchemie, Kabbala, Seelenwanderung war den Werken des Paracelsisten und Naturforschers Johann Baptista van Helmont (1579-1644) und die seines Sohnes Franciscus Mercurius van Helmont (1614-1698) gewidmet. Ziel der Tagung waren sowohl die medizinisch-naturphilosophischen Schriften des Vaters wie die kabbalistischen Schriften des Sohnes zu beleuchten. Im vorliegenden Band werden außerdem weitere Beiträge und Rezensionen  veröffentlicht, die zum Aufgabenbereich der Gesellschaft und ihrer Zeitschrift gehören.

Show Summary Details
Restricted access

„Die güldene Lehre handgreiflich dargestellet“ – Joachim Polemanns Verteidigungsschrift (1659) zu Johann Baptista van Helmont (Kathrin Pfister)

Extract

ABSTRACT: In 1659 the German alchemist Joachim Polemann (c. 1624 – after 1672) published his Novum Lumen Medicum, in which he defended Jan Baptista van Helmonts Ortus medicinae (Amsterdam 1648). The article focuses on the content of the Lumen, and how Polemann understood van Helmont’s alchemical work. It sheds light on Polemann’s biography and his communications with Samuel Hartlib (c.1600–1662) and Hartlib’s sonin-law Frederik Clodius (1629–1702). Polemann’s rivalry with Franciscus Mercurius van Helmont when it came to publishing the elder van Helmont’s writings is also discussed.

Im Jahr 1659 veröffentlichte ein heute kaum noch bekannter Alchemiker namens Joachim Polemann (um 1624 - nach 1672) eine umfangreiche Verteidigungsschrift des 1648 in Amsterdam erschienenen Ortus medicinae des Johann Baptista van Helmont (1579-1644). Das (deutschsprachige) Novum Lumen Medicum, ebenfalls in Amsterdam verlegt,1 erregte sofort das Interesse der Bildungselite Europas: Der englische Diplomat und Gründungsmitglied der Royal Society, Robert Southwell (1635-1702), schrieb aus London nach Paris: „Mr Polemans Novum Lumen Medicum is exceedingly desired in this place, and the Translator at London wants not [es mangelt nicht an] a great many earnest wishes to ye successe and dispatch of that work”.2 Sein Briefpartner Henry Oldenburg (1618/1620-1677), der spätere Sekretär der Royal Society, antwortete aus ← 247 | 248 → Paris, dass man auch in Frankreich hoffe, eine (lateinische) Übersetzung möge schnellstens erscheinen, da Polemann bei seinen Frankreichreisen sich in Fachkreisen als „able chymist“ gezeigt habe;3 unter anderem erfahren wir, dass Polemann in Montpellier mit einem Angeh...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.