Show Less
Restricted access

Morgen-Glantz 27 (2017)

Series:

Edited By Rosmarie Zeller-Thumm

Der vorliegende Band 27 der Zeitschrift Morgen-Glantz enthält die überarbeitete Fassung der Vorträge (neu mit englischen Abstracts), die an der 26. Tagung der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft gehalten wurden. Die Tagung mit dem Titel Vater und Sohn Helmont: Alchemie, Kabbala, Seelenwanderung war den Werken des Paracelsisten und Naturforschers Johann Baptista van Helmont (1579-1644) und die seines Sohnes Franciscus Mercurius van Helmont (1614-1698) gewidmet. Ziel der Tagung waren sowohl die medizinisch-naturphilosophischen Schriften des Vaters wie die kabbalistischen Schriften des Sohnes zu beleuchten. Im vorliegenden Band werden außerdem weitere Beiträge und Rezensionen  veröffentlicht, die zum Aufgabenbereich der Gesellschaft und ihrer Zeitschrift gehören.

Show Summary Details
Restricted access

Pharmazeutisches Wissen in Hohbergs „Lust- und Artzeney-Garten des Königlichen Propheten Davids“ (1675) (Ernst Rohmer)

Extract

ABSTRACT: Wolfgang Helmhard von Hohberg in his Lust- und Artzeney-Garten (1675) combines the translation of every psalm with an emblem and the picture of a plant which is interpreted by an epigram. At selected examples the contribution tries to describe the position of the book of meditations in the history of Lutheran piety and to demonstrate that Hohberg belongs to the orthodox Lutherans of his time. The Lust- und Artzeney-Garten is on the one hand a medium for private devotion, on the other hand, refers with the help of many of the used pictures to the church of Christ as an essential institution. In his Georgica curiosa (1682), one of the most important examples of the household literature in early modern times, Hohberg shows detailed knowledge about pharmaceutical effects from plants up to the current medical findings in Jan Baptist van Helmonts Ortus medicinae (1648). For some of his allegorical used plants this knowledge is a key to establish adequate understanding.

Im Jahr 1675 erschien in Regensburg der Lust- und Artzeney-Garten des Königlichen Propheten Davids.1 So jedenfalls wird das Werk in seinem Titelkupfer bezeichnet. Der Haupttitel Der gantze Psalter signalisiert dann schon genauer den Gegenstand, der in dieser Publikation allerdings in einer Form behandelt worden ist, dass er der Literaturwissenschaft Rätsel aufgegeben hat, denn die weiteren Titelbestandteile zeigen die außergewöhnliche Komplexität des Werkes an. Er lautet „in teutsche Verse übersetzt/ samt anhangenden kurtzen Christlichen Gebetlein. Da zugleich jedem Psalm eine besondere neue Melodey/...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.