Show Less
Open access

Schweizer Jahrbuch für Musikwissenschaft- Annales Suisses de Musicologie- Annuario Svizzero di Musicologia

 Schweizer Jahrbuch für Musikwissenschaft- Annales Suisses de Musicologie- Annuario Svizzero di Musicologia Neue Folge / Nouvelle Série / Nuova Serie- 36 (2016)- Redaktion / Rédaction / Redazione: Luca Zoppelli

Series:

Edited By Luca Zoppelli

Das Schweizer Jahrbuch für Musikwissenschaft hat die Aufgabe, die Ergebnisse musikwissenschaftlicher Forschung zu präsentieren, die im Land zu allen denkbaren Gegenständen betrieben wird. Darüber hinaus werden Beiträge namhafter Kollegen der internationalen Forschergemeinschaft veröffentlicht.

Der vorliegende Band Nr. 36 enthält Studien zur schweizerischen Musik und zu den Identitätsdiskursen, an deren Entwicklung sie beteiligt war (Andrea Kammermann, Yannick Wey und Raymond Ammann über Ferdinand Fürchtegott Huber; Jacques Tchamkerten über Ernest Bloch). Daneben sind Beiträge zu mediengeschichtlichen Aspekten und Diskussionen über kulturelle Verbreitungsformen von Musik im 20. Jahrhundert enthalten (Carlo Piccardi über die Natur des radiophonen Musikhörens, Angela Carone über das Wirken von Roman Vlad). Aus einer anderen methodischen Perspektive analysiert Susan Rutherford die Struktur des Mythos, der die Operndiva und ihr Publikum verbindet. Die Rezension am Ende des Bandes bespricht eine Publikation, die auf die intellektuelle und musikalische Geschichte der Schweiz eingeht.

Show Summary Details
Open access

Autoren / Auteurs / Autori

| 181 →

Autoren / Auteurs / Autori

RAYMOND AMMANN studierte Musikethnologie in Basel. Nach Feldforschungen in der Beringstrasse, wo er im Rahmen seiner Dissertation den Kehlkopfgesang der Tschuktschen und Sibirischen Yupik untersuchte, lebte und forschte er während 15 Jahren in Melanesien: Neukaledonien, Vanuatu und Papua-Neuguinea. Für seine Habilitation untersuchte er die unterschiedlichen Flötentypen in Melanesien. Ammann veröffentlichte zahlreiche Bücher, Artikel, CDs und Filme. Seit 2004 lebt er wieder in der Schweiz und wirkt als Professor an der Universität Innsbruck und an der Hochschule Luzern – Musik. Seit 2012 betreibt er Forschungen zur Schweizer Volksmusik, insbesondere über das Alphorn und das Jodeln.

Email: raymond.ammann@hslu.ch

ANGELA CARONE è diplomata in Pianoforte e laureata in Musicologia. Nel 2004 ha conseguito le abilitazioni per l’insegnamento della musica nelle scuole secondarie di I e II grado. Quattro anni dopo si è addottorata in Musicologia e Scienze filologiche (Università di Pavia). In qualità di assegnista di ricerca (Pavia, 2008–2010 e 2014) ha svolto ricerche sulla Formenlehre e sui processi compositivi nella musica italiana del XX secolo. Dal 2012 al 2014 ha collaborato con il Centro Studi Luciano Berio di Firenze; nel 2016 e 2017 ha insegnato Estetica musicale all’Università Ca’ Foscari di Venezia. Dal 2013 è collaboratrice e responsabile di archivi musicali presso la Fondazione Giorgio Cini di Venezia. Ha pubblicato articoli su musica strumentale ed estetica romantica, processi compositivi nel XX secolo, narratologia musicale.

Email: angi_carone@yahoo.it

ANDREA KAMMERMANN absolvierte an der Pädagogischen Hochschule Luzern die Ausbildung zur Primarlehrperson. An der Zürcher Hochschule der Künste studierte sie Musikpädagogik mit Vertiefung Musik und Bewegung, Schwerpunkt Rhythmik. Sie arbeitete mehrere Jahre an Volks- und Musikschulen. Seit Mitte 2015 ist Andrea Kammermann wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsschwerpunkt Musikpädagogik an der Hochschule Luzern – Musik. Sie promoviert an der Universität Innsbruck über die Beziehung zwischen Naturjodel und Emotion.

Email: andrea.kammermann@hslu.ch

CARLO PICCARDI si è laureato all’Università di Friburgo. Dal 1968 al 2004 ha svolto la sua attività presso la Radiotelevisione della Svizzera italiana, dapprima come produttore musicale alla televisione, dal 1989 come capo del dipartimento musicale alla radio e dal 1994 come direttore della rete culturale radiofonica (Rete Due). Fa parte del comitato di redazione delle riviste «Musica/ Realtà» e di «AAA – TAC (Acoustical Arts and Artifacts – Tecnology, Aesthetics, Communications)». Ha pubblicato saggi su vari autori e aspetti della musica dell’800 e del ’900, in particolare su musica radiofonica e da film. ← 181 | 182 → Fra i suoi volumi: L’occhio del compositore: Ernest Bloch tra Ticino e Italia (LIM, 2009); Maestri viennesi: Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert: verso e oltre (Ricordi, 2011); La rappresentazione della piccola patria: gli spettacoli musicali della Fiera Svizzera di Lugano, 1933–1953 (LIM, 2013).

Email: carlo.piccardi@bluewin.ch

SUSAN RUTHERFORD is Professor of Music at the University of Manchester. Her publications include The new woman and her sisters: feminism and theatre, 1850–1914 (co-editor, 1992), The prima donna and opera, 1815–1930 (Cambridge University Press, 2006), and Verdi, opera, women (Cambridge University Press, 2013), as well as numerous essays on voice, performance, and nineteenth-century Italian opera. Her current project (funded by a three-year Leverhulme Trust Major Research Fellowship, 2016–2019) is entitled A history of voices: singing in Britain 1690 to the present.

Email: susan.rutherford@manchester.ac.uk

JACQUES TCHAMKERTEN est né à Genève. Après avoir travaillé l’orgue, il étudie les Ondes Martenot auprès de Jeanne Loriod. Responsable de la Bibliothèque du Conservatoire de Musique de Genève, il poursuit une activité dans le domaine musicologique et a publié des monographies consacrées à Arthur Honegger, Emile Jaques-Dalcroze et Ernest Bloch, ainsi que de nombreux articles sur la musique en Suisse romande et la musique française des XIXe et XXe siècles. A ce titre, il a contribué au Dictionnaire du Théâtre en Suisse, au Dictionnaire de la Musique française au XIXe siècle et à la nouvelle édition du New Grove Dictionnary. En 2011, il s’est vu décerner le prix de la Fondation Pierre et Louisa Meylan pour l’ensemble de ses travaux.

Email: jacques.tchamkerten@cmg.ch

DELPHINE VINCENT a étudié la musicologie, l’histoire et l’esthétique du cinéma et l’histoire aux Universités de Lausanne, de Genève et de Fribourg. Après avoir soutenu sa thèse à l’Université de Fribourg, elle a été boursière du FNS à l’Université de Paris 8 et a participé aux projets FNS L’autre Marcello : correspondance et écrits intimes d’Adèle d’Affry, dite « Marcello »et « Beau pays de la vigne » : musiques pour tous et construction de l’identité romande, 1900–1945. Elle est actuellement maître d’enseignement et de recherche en Musicologie à l’Université de Fribourg. Ses domaines de recherche comprennent les relations entre musique et moving image (musique de film, opéra filmé, concert filmé), ainsi que la musique française et romande des XIXe et XXe siècles. Outre de nombreux articles, elle a publié Musique classique à l’écran et perception culturelle (L’Harmattan, 2012), « De l’âme à la plume » : les lettres de Charles Gounod à la duchesse Colonna, dite Marcello (Peter Lang, 2017) et dirigé Verdi on screen (L’Âge d’homme, 2015).

Email: delphine.vincent@unifr.ch

YANNICK WEY, Studium in Zürich und Innsbruck, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsschwerpunkt Musikpädagogik an der Hochschule Luzern – Musik. 2015 ← 182 | 183 → bis 2018 arbeitet er im Rahmen des SNF-Projekts Musikalische Beziehung zwischen Alphornmusik und Jodeln – Faktum oder Ideologie? und ab 2018 an einer musikkognitiven Studie anhand der Sammlung von Naturjodeln im Zentrum für Appenzeller Volksmusik. Er promoviert zurzeit an der Universität Innsbruck zum Thema Transkriptionsprozesse wortloser Gesänge im deutschsprachigen Alpenraum. Eine Publikation der Dissertation ist 2018 geplant.

Email: yannick.wey@hslu.ch