Show Less
Restricted access

Das Leben in einem Rosa Licht sehen - Ver la vida de color de Rosa

Festschrift für Rosa Piñel.

Series:

Edited By ISABEL GARCÍA ADÁNEZ, MARÍA JESÚS GIL VALDÉS, Paloma Sánchez-Hernández, Maria Luisa Schilling and IRENE SZUMLAKOWSKI MORODO

Rosa Piñel López es una pionera en la enseñanza, la investigación y la apertura de vías de difusión de la Filología Alemana en todas sus posibles facetas. Con este volumen colectivo, editoras y autores deseamos celebrar todos los vínculos, académicos y personales que nos unen con ella.

Este libro reúne treinta y una contribuciones internacionales organizadas en torno a los cuatro núcleos temáticos que constituyen los ejes principales de la investigación y la docencia de Rosa Piñel: lingüística alemana y didáctica del alemán; fraseología del alemán y del español; relaciones hispano-alemanas y estudios contrastivos e interculturales y, por último, publicidad y arte.

Show Summary Details
Restricted access

Lonsbachs Nietzsche und die Juden, eine nicht unwesentliche Randerscheinung der Nietzscherezeption in der spanischsprachigen Kultur

Extract



Die Eindeutigkeit der Gedanken pflegt nicht die Eigenschaft der ganz großen Denker zu sein.

Simmel, Zum Verständnis Nietzsches (1902)

Zu Friedrich Nietzsche und der jüdischen Frage, dazu, ob in seinen Texten antisemitisches Gedankengut zu finden ist, haben mittlerweile zahlreiche Forscher Stellung genommen, und der Grundtenor geht dahin, dass der dissidente Philosoph den in der Gesellschaft des Zweiten Kaiserreiches vorherrschenden judenfeindlichen Diskurs zurückwies. Aber bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts sind kaum Studien zu finden, die sich mit diesem doch wichtigen Aspekt der Nietzscherezeption auseinandersetzen.

Bis zum Ende des Nationalsozialismus versuchte man, ihn, wie man weiß, ideologisch „ins Reich“ zu holen, was zwangsläufig auch den Antisemitismus mit einbezog. Bekannt ist die antisemitische und Hitlerfreundliche Haltung der Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche, die zwischen 1932 und 1934 den Führer mehrmals in dem von ihr verwalteten Nietzsche-Archiv in Weimar empfing. Im gleichen Zusammenhang kann auf Arthur Bäumlers Monographie Nietzsche. Der Philosoph und Politiker von 1931 verwiesen werden. Heinrich Härtel, Hauptabteilungsleiter im Hauptschulungsamt der NSDAP, ist der zweite nationalsozialistische Ideologe, der in seinem Buch Nietzsche und der Nationalsozialismus von 1937 die ideologische Nähe des Begründers der Wille zur Macht-These zum Nationalsozialismus in einer breit angelegten Studie nachzuweisen versuchte. Seine Thesen werden übrigens noch 1969 unter umgekehrter ideologischer Prämisse in der DDR von Ernst Sandvoss in Hitler und Nietzsche vertreten. Was Georg Lukács und nach ihm eine Schar von DDR-Philosophen von Nietzsche hielten, ←317...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.