Show Less
Restricted access

Simpliciana XLII (2020)

Series:

Edited By Peter Hesselmann

Der XLII. Jahrgang der Simpliciana enthält die Vorträge, die während der Tagung der Grimmelshausen-Gesellschaft zum Thema „Dispositionsformen und Ordnungsvorstellungen bei Grimmelshausen und in der Literatur der Frühen Neuzeit“ Anfang August 2020 in Münster gehalten wurden. Zusätzlich werden fünf Beiträge veröffentlicht, die sich dem Werk Grimmelshausens aus verschiedenen Perspektiven nähern.

Show Summary Details
Restricted access

Dispositionsformen von Recht und Erzählen in Grimmelshausens Verkehrte Welt

Dispositionsformen von Recht und Erzählen in Grimmelshausens Verkehrter Welt

Extract

HANIA SIEBENPFEIFFER (Marburg)

Die folgenden Überlegungen zu Grimmelshausens Verkehrte Welt gehen der Frage nach, inwiefern die meist als (Lügen-)Satire in der Nachfolge von Lukian gelesene Erzählung1 einen Konnex zwischen Recht und Erzählen herstellt, der – ohne das offenkundige satirische Erbe zu leugnen – den in der Frühen Neuzeit beliebten Topos der verkehrten Welt auf das imaginative Potential des ‚Fabulierens‘ und damit auf das diegetische Vermögen der Fiktion zur ‚Welterschaffung‘ zurückbiegt. Motiviert und initiiert wird meine Leitfrage durch die Beobachtung, dass Grimmelshausen im Gegensatz zu den verkehrten Welten seiner früheren Werke, allen voran den Simplicianischen Schriften,2 wie auch im Gegensatz zur Mehrzahl anderer frühneuzeitlicher Weltverkehrungen in dieser späten, erstmals 1672 gedruckten Erzählung die herkömmliche, einsinnige Logik des mundus inversus überschreitet, die im Negativ der Verkehrung stets das idealtypische Positiv einer nicht←85 | 86→verkehrten, mithin einer richtigen und (ge)rechten Welt aufruft.3 Während der Topos der verkehrten Welt von dem einsinnigen Verweis auf ein der Verkehrung implizites, wahlweise utopisches oder eschatologisches Jenseits lebt, in dem die Verkehrung aufgehoben ist, überschreitet Grimmelshausens Verkehrte Welt diese Einsinnigkeit, indem er seine Erzählung zu einem komplexen Spiel dreier ineinander verschachtelter Weltverkehrungen ausbaut, von denen – wenn auch aus unterschiedlichen Gründen und auf verschiedenen systematischen Ebenen – keine für sich in Anspruch nehmen kann, die letztgültig wahrhafte zu sein.

Meinen folgenden Ausführungen liegt damit die Hypothese zugrunde, dass Grimmelshausens Weltverkehrung im Durchgang durch mehrere etablierte Spielarten des...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.