Show Less
Restricted access

Simpliciana XLII (2020)

Series:

Edited By Peter Hesselmann

Der XLII. Jahrgang der Simpliciana enthält die Vorträge, die während der Tagung der Grimmelshausen-Gesellschaft zum Thema „Dispositionsformen und Ordnungsvorstellungen bei Grimmelshausen und in der Literatur der Frühen Neuzeit“ Anfang August 2020 in Münster gehalten wurden. Zusätzlich werden fünf Beiträge veröffentlicht, die sich dem Werk Grimmelshausens aus verschiedenen Perspektiven nähern.

Show Summary Details
Restricted access

Begriff und Theorie der Gnade in der Confessio peccatoris des Fürsten Ferenc Rákóczi II.

Begriff und Theorie der Gnade in der Confessio peccatoris des Fürsten Ferenc Rákóczi II.

Extract

GÁBOR TÜSKÉS (Budapest)

Neben der Idee von Schuld/Sühne/Strafe1 stellt die Gnade ein zweites Leitmotiv der Confessio peccatoris dar.2 Die häufige Erwähnung des Begriffs fällt sowohl in den biografischen als auch in den reflektierendmeditativen Abschnitten ins Auge. Neben der topischen Verwendung und variativen Wiederholung – wie z. B. „per gratiam tuam“,3 „adauge gratiam“,4 „quod eum gratia tua confirmaveris“5 – erscheint der Terminus in vielfältigen Kontexten. Er bezieht sich oft auf andere theologische Inhalte (z. B. Misericordia, Justitia) und spielt eine repräsentative, textgestaltende und strukturierende Rolle. Zusammen mit anderen Motiven verstärkt er die metaphysische Dimension der autobiographischen Erzählung. Rákóczi erörtert immer wieder seine Überlegungen zur Gnade, zum Verhältnis von Gnade, Schuld, freiem Willen und Erlösung. An einem Höhepunkt des Werkes, am Ende von Buch 3, fasst er seine Auffassung von der Gratia efficax im Rahmen einer Apologie mit ←335 | 336→Blick auf mögliche Kritik an seiner Arbeit zusammen und wiederholt seinen Standpunkt zum Verhältnis von Gnade und freiem Willen.

Es ist bekannt, dass das bestimmende Gattungsmodell für die Confessio peccatoris die Confessiones des Augustinus lieferten, worauf Rákóczi am Ende von Buch 3 ausdrücklich hinweist. Als ideelle Grundlage für das Werk Augustins diente dessen neue Gnadenlehre, die sich von seinen früheren Ansichten wesentlich unterschied und um 397 entwickelt wurde. All dies begründet hinreichend die Untersuchung des Begriffs, der Funktionen, der Theorie, der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.