Show Less

Simpliciana

Schriften der Grimmelshausen-Gesellschaft XXXI (2009)- In Verbindung mit dem Vorstand der Grimmelshausen-Gesellschaft und in Kooperation mit der Kulturstiftung der Barbarossastadt Gelnhausen- Beiträge der von der Grimmelshausen-Gesellschaft, der Kul

Series:

Edited By Peter Heßelmann

Aus dem Inhalt: Thorsten Stolz: Grußwort – Jürgen Michaelis: Grußwort – Ulrich Heinen: «Auctores generis Venerem Martemque fatemur» – Peter Paul Rubens’ Konzepte von Erotik und Gewalt – Thomas Kossert: «daß der rothe Safft hernach gienge...». Die Darstellung von Gewalt bei Grimmelshausen und in Selbstzeugnissen des Dreißigjährigen Krieges – Rüdiger Zymner: Folter in Grimmelshausens Simplicissimus Teutsch – Matthias Bauer: Ausgleichende Gewalt? Der Kampf der Geschlechter und die Liebe zur Gerechtigkeit in Grimmelshausens Simplicissimus, Courasche und Springinsfeld – Andreas Merzhäuser: Der Leser als Voyeur und Komplice. Zur problematischen Verschränkung von Lust und Gewalt in Grimmelshausens simplicianischem Zyklus – Ulrike Zeuch: Verführung als die wahre Gewalt? Weibliche Macht und Ohnmacht in Grimmelshausens Courasche und Simplicissimus – Jean Schillinger: Simplicissimi erotische Abenteuer in Paris – Michael Kaiser: Gewaltspezialistin und Gewaltopfer. Historische Beobachtungen zu Grimmelshausens Courasche – Dirk Niefanger: Erzählweisen der Gewalt im XII. Kapitel von Grimmelshausens Courasche – Nicola Kaminski: gender crossing: Narrative Versuchsanordnungen zwischen Eros und Krieg in Grimmelshausens Courasche und Lohensteins Arminius – Rosmarie Zeller: Liebe und Gewalt als Konstituenten von Männlichkeit im Roman der Frühen Neuzeit – Dieter Breuer: Erotik und Gewalt in Grimmelshausens Legendenromanen – Franz M. Eybl: Vom Blick zur Brunst, vom Schimpf zum Schlag. Körpersteuerung bei Grimmelshausen und Beer – Klaus Haberkamm: Gewalt der Alltagsnöte im schäferlichen ‘Integumentum’. Johann Thomas’ Lisille (1663) – Hans-Joachim Jakob: Verführung und Grausamkeit in Johann Gorgias’ «Liebes- und Klägliche[r] TraurGeschicht» Betrogener Frontalbo (um 1670) im Kontext des Misogynie-Diskurses im 17. Jahrhundert – Dieter Martin: «Venus im Gesichte» und «Mars im Herzen». Forcierte Affektdarstellung in Ziglers Die Asiatische Banise – Gesa Dane: Geraubt - Gefangen. Zu Grimmelshausens Courasche und Ziglers Die Asiatische Banise – Christine Baro: Wenn Göttergatten Jungfrauenÿÿ

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Andreas Pechtl Nochmals Grimmelshausens „tapferer General“ Franz von Mercy. Anmerkungen und Ergänzungen zum Beitrag von Martin Ruch 479

Extract

ANDREAS PECHTL (Weissach-Flacht) Nochmals Grimmelshausens „tapferer General“ Franz von Mercy. Anmerkungen und Ergänzungen zum Beitrag von Martin Ruch Martin Ruch nimmt sich in seinem Beitrag in den Simpliciana XXX (2008) der Biographie einer der bemerkenswertesten Feldherrngestalten aus der Epoche des Dreißigjährigen Krieges an, deren Werdegang und persönliche Lebensumstände im Gegensatz zu Zeitgenossen von ver- gleichbarer militärischer Bedeutung – wie Tilly, Bernhard von Weimar oder Johann von Werth – bis heute merkwürdigerweise weitgehend unerforscht geblieben sind.1 In der Tat ist für ein zufrieden stellendes Lebensbild des Franz Freiherrn von Mercy die Quellenlage nicht sehr ermutigend, wie der Verfasser nach über einem Jahrzehnt mehr oder weniger intensiver Beschäftigung mit dieser Persönlichkeit konstatieren muss. Sichere biographische Angaben zu Franz von Mercy existieren nahezu ausschließlich leider erst für die Zeit nach 1631, und die Über- lieferung ist auch für die eineinhalb Lebensjahrzehnte bis zu seinem Schlachtentod bei Alerheim (1645) nicht immer frei von unangeneh- men Widersprüchen. Aus diesem Grund ist es sehr erfreulich, dass es Martin Ruch nunmehr gelungen ist, etwas Licht in das Dunkel der „frü- hen Jahre“ des späteren Feldmarschalls zu bringen, in denen die Stadt Gengenbach als ein Lebensmittelpunkt Mercys eine besondere Rolle spielte. Ein wertvolles biographisches Detail stellt Ruchs zweifelsfreier Beweis für die erste Ehe Mercys mit Anna Margaretha Bonn von Wa- chenheim anhand authentischer zeitgenössischer Primärquellen dar. Jedoch wird dieses unbestreitbar hervorragende Resultat durch einige unzutreffende Angaben und Feststellungen Ruchs zur Biographie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.