Show Less

Simpliciana

Schriften der Grimmelshausen-Gesellschaft XXXI (2009)- In Verbindung mit dem Vorstand der Grimmelshausen-Gesellschaft und in Kooperation mit der Kulturstiftung der Barbarossastadt Gelnhausen- Beiträge der von der Grimmelshausen-Gesellschaft, der Kul

Series:

Edited By Peter Heßelmann

Aus dem Inhalt: Thorsten Stolz: Grußwort – Jürgen Michaelis: Grußwort – Ulrich Heinen: «Auctores generis Venerem Martemque fatemur» – Peter Paul Rubens’ Konzepte von Erotik und Gewalt – Thomas Kossert: «daß der rothe Safft hernach gienge...». Die Darstellung von Gewalt bei Grimmelshausen und in Selbstzeugnissen des Dreißigjährigen Krieges – Rüdiger Zymner: Folter in Grimmelshausens Simplicissimus Teutsch – Matthias Bauer: Ausgleichende Gewalt? Der Kampf der Geschlechter und die Liebe zur Gerechtigkeit in Grimmelshausens Simplicissimus, Courasche und Springinsfeld – Andreas Merzhäuser: Der Leser als Voyeur und Komplice. Zur problematischen Verschränkung von Lust und Gewalt in Grimmelshausens simplicianischem Zyklus – Ulrike Zeuch: Verführung als die wahre Gewalt? Weibliche Macht und Ohnmacht in Grimmelshausens Courasche und Simplicissimus – Jean Schillinger: Simplicissimi erotische Abenteuer in Paris – Michael Kaiser: Gewaltspezialistin und Gewaltopfer. Historische Beobachtungen zu Grimmelshausens Courasche – Dirk Niefanger: Erzählweisen der Gewalt im XII. Kapitel von Grimmelshausens Courasche – Nicola Kaminski: gender crossing: Narrative Versuchsanordnungen zwischen Eros und Krieg in Grimmelshausens Courasche und Lohensteins Arminius – Rosmarie Zeller: Liebe und Gewalt als Konstituenten von Männlichkeit im Roman der Frühen Neuzeit – Dieter Breuer: Erotik und Gewalt in Grimmelshausens Legendenromanen – Franz M. Eybl: Vom Blick zur Brunst, vom Schimpf zum Schlag. Körpersteuerung bei Grimmelshausen und Beer – Klaus Haberkamm: Gewalt der Alltagsnöte im schäferlichen ‘Integumentum’. Johann Thomas’ Lisille (1663) – Hans-Joachim Jakob: Verführung und Grausamkeit in Johann Gorgias’ «Liebes- und Klägliche[r] TraurGeschicht» Betrogener Frontalbo (um 1670) im Kontext des Misogynie-Diskurses im 17. Jahrhundert – Dieter Martin: «Venus im Gesichte» und «Mars im Herzen». Forcierte Affektdarstellung in Ziglers Die Asiatische Banise – Gesa Dane: Geraubt - Gefangen. Zu Grimmelshausens Courasche und Ziglers Die Asiatische Banise – Christine Baro: Wenn Göttergatten Jungfrauenÿÿ

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Berliner Liedflugschriften. Katalog der bis 1650 erschienenen Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Bearb. von Eberhard Nehlsen. Hrsg. von Gerd-Josef Bötte, Annette Wehmeyer und Andreas Wittenberg. Bd. III. Register. (Klaus Haberkamm) 620

Extract

620 Rezensionen und Hinweise auf Bücher Berliner Liedflugschriften. Katalog der bis 1650 erschienenen Dru- cke der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Bearb. von Eberhard Nehlsen. Hrsg. von Gerd-Josef Bötte, Annette Weh- meyer und Andreas Wittenberg. Bd. III. Register. Baden-Baden: Valentin Koerner 2009 (Bibliotheca Bibliographica Aureliana CCXVII). In der Besprechung der dreibändigen Gesamtausgabe der Berliner Lied- flugschriften in den Simpliciana XXX (2008) konnte auf den ausste- henden dritten Band lediglich verwiesen werden. Er ist, wie vorgese- hen, im Frühjahr 2009 erschienen und erleichtert erheblich die Nutzung der Edition nach unterschiedlichen Gesichtspunkten, indem er ein Re- gister der Liedanfänge, der Tonangaben, der Titel, der Verfasser, zwei Register der Druckorte, Drucker und Verleger sowie ein kombiniertes Personen- und Stichwortregister bietet. Hinzu tritt das Verzeichnis der in der Ausgabe abgekürzt wiedergegebenen Literatur. Unter der Rubrik „Addenda & Corrigenda“ finden sich überwiegend „zusätzliche Litera- turhinweise“. – Die Liedanfänge werden in normalisierter Form und in der Regel mit den ersten beiden Verszeilen verzeichnet. In Einzelfällen verweist ein identischer Liedanfang auf verschiedene Lieder. Nieder- deutsche Fassungen sind eigens vermerkt. Bezogen auf die Liedanfän- ge, werden auch die Tonangaben normalisiert wiedergegeben, z. B. „A solis ortus cardine | Lobsinget Gott und schweiget nicht“ (S. 984). In Klammern erscheinen Formulierungsvarianten einschließlich eventuel- ler niederdeutscher Fassungen. Bei Meisterliedtönen werden die Ton- angaben nach der Druckbibliografie Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, Bd. I, bearb. von Frieder Schanze, Tübingen 1994, zitiert. Titelanfänge sind in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.