Show Less

Chronobiologie

Zeitordnung von Lebensvorgängen

Series:

Edited By Brigitte Ausfeld-Hafter

Leben ist ohne den Begriff der Zeit undenkbar; täglich erfahren wir sie durch den Wechsel von Licht und Dunkelheit oder von Aktivität und Ruhe. Die Buchbeiträge befassen sich in einer interdisziplinären Annäherung mit der Zeitordnung, der das Leben unterworfen ist, nämlich der Chronobiologie.
Der Band bietet Einblicke in die Auseinandersetzung mit der Chronobiologie aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin, der Philosophie, der Anthroposophischen Medizin, der Homöopathie, der Lichttherapie und weiteren Forschungsgebieten.
Die Beiträge stammen aus der im Herbstsemester 2009 an der Universität Bern durchgeführten interdisziplinären Vortragsreihe.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

MARKO NEDELJKOVIC ´Zur Wirkung von Taiji auf die Herzratenvariabilität 59

Extract

Zur Wirkung von Taiji auf die Herzratenvariabilität MARKO NEDELJKOVIC´ Bereits im 3. Jahrhundert nach Christus in der westlichen Chin Dynastie hielt der chinesische Arzt Wang Shuhe (⥟ন੠ ) in seinem Klassiker der Puls- diagnose, dem Maijing, folgende Beobachtung fest [1]: Wenn der Herzschlag so regelmäßig wie das Klopfen des Spechts oder das Tröpfeln des Regens auf dem Dach ist, wird der Patient innerhalb von vier Tagen sterben. Das Vorhandensein eines äusserst gleichmässigen und schwingungsarmen Herzschlagmusters wurde schon sehr früh als ein Zeichen für einen schlech- ten Gesundheitszustand erkannt. Die Bedeutung des Herzschlages und sei- ner Variabilitätsbandbreite ist grundlegend für das Verständnis der Herz- ratenvariabilität als ein Gesundheitsindikator. Bei starkem Herzklopfen beispielsweise ist der Herzschlag besonders regelmässig und daher für die Gesundheit nicht förderlich. Dieser Sachverhalt wird nachfolgend er- läutert. Das Herzkreislaufsystem muss in seiner Funktionsweise möglichst flexi- bel sein, da der Versorgungsbedarf der Organe mit Blut je nach Aktivi- tät stark schwankt. Diese Zu- und Abnahme des Energiebedarfes zeigt sich unter anderem auch in der Zu- und Abnahme der Herzrate [2]. Ist nun die Flexibilität des Herzkreislaufsystems gestört, wie dies im einleitenden Zitat veranschaulicht wurde, kann die Energieversorgung des Organis- mus nicht adäquat den physischen und psychischen Anforderungen ange- passt werden. Eine verminderte Herzratenvariabilität stellt insbesondere bei Herzinfarktpatienten nachweislich einen gesundheitlichen Risikofaktor dar [3]. 60 Marko Nedeljkovic´ Bei Taiji handelt es sich um eine aus China stammende, langsam und acht- sam auszu...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.