Show Less

Simpliciana

Schriften der Grimmelshausen-Gesellschaft XXXII (2010)- In Verbindung mit dem Vorstand der Grimmelshausen-Gesellschaft

Series:

Edited By Peter Heßelmann

Inhalt: Dieter Breuer: Grimmelshausens Verleger - eine kritische Übersicht – Friedrich Gaede: Leere Blätter? Grimmelshausens Thematisierung des Lesers – Klaus Haberkamm: Das Nativitätenbuch. Astrologisches Medium und simplicianisches Erzählen bei Grimmelshausen – Maximilian Bergengruen: Lässliche Todsünde oder Männerphantasie? Zur Funktion der Luxuria in der Venusberg-Episode des Simplicissimus Nicola Kaminski: Lebensgeschichte als Mediengeschichte. Zum Stellenwert der Scheermesser-Episode in Simplicissimus’ autobiographischer Konfession – Michael Schilling: Flugblätter als Wegbereiter Grimmelshausens – Rosmarie Zeller: Blick und Gegenblick. Die Illustrationen der Simplicissimus-Ausgabe von 1671 – Daniel Langner: Lustige Wahrheit. Das ‘gedoppelte Titul-Kupfer’ der posthumen Grimmelshausen-Gesamtausgabe von 1683/1684 – Martin Ruch: Mediengeschichte am Oberrhein. Ein Überblick – Helmut Schanze: Mediengeschichte der Grimmelshausen-Zeit – Hans-Joachim Jakob: Franz Fühmanns Drehbuch-Entwurf zu einer Verfilmung von Grimmelshausens Simplicissimus Teutsch – Matthias Bauer: Narration, Dramatuÿ

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Weitere Beiträge

Extract

KLAUS HABERKAMM (Münster) „Rechts“ und „Links“ bei Grimmelshausen. Zur Allegorese einer sprachlich-literarischen Dichotomie Armenios’ Sohn Er habe, so Sokrates zu Glaukon, nach seiner Rückkehr aus dem Jenseits berichtet, die Gewal- tigen dort hätten „nachdem sie die Seelen durch ihren Richterspruch geschieden, den Gerechten […befohlen], den Weg rechts nach oben durch den Himmel einzu- schlagen, nachdem sie ihnen Zeichen dessen, worüber sie gerichtet worden, vorne angehängt, den Ungerechten aber den Weg links nach unten, und auch diese hätten Zeichen hinten gehabt von allem, was sie getan.“ (Plato: Der Staat. Buch X, 13) I In Grimmelshausens Dietwald und Amelinde begibt sich König Ludwig zu seiner unglücklich verliebten Tochter und nimmt aus Anteilnahme „eine von ihren Händen in die seinige“.1 Die Formulierung generiert 1 Zit. nach: Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen: Dietwalds und Amelinden anmuthige Lieb- und Leids-Beschreibung. In: Werke. II. Hrsg. von Dieter Breuer. Frankfurt a. M. 1997 (Bibliothek der Frühen Neuzeit 5), S. 175. – Der Text wird im Folgenden nach der Edition von Breuer mit Sigle DA und Seitenangabe in run- den Klammern zitiert. Werke, die in Breuers Grimmelshausen-Edition nicht ent- halten sind, werden im genannten Modus zitiert nach: Grimmelshausen: Gesam- melte Werke in Einzelausgaben. Unter Mitarbeit von Wolfgang Bender und Franz Günter Sieveke hrsg. von Rolf Tarot. Tübingen 1967–1976. Sämtliche Bezugstex- te werden aus praktischen Gründen nicht bibliografisch erfasst. Die verwendeten Siglen sind: A (Anhang zum Fliegenden Wandersmann), Ba (Bart-Krieg), Be (Beernhäuter), DA...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.