Show Less

Vom neuen, gerechten, freien Menschen

Ein Paradigmawechsel in Andreas Gryphius’ Trauerspielzyklus

Series:

Heinz-Werner Radtke

Gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges schrieb Andreas Gryphius fünf Trauerspiele, in denen den Titelhelden Widersacher gegenübergestellt sind, durch die sie qualvoll zu Tode kommen. Deshalb haben sich alle Interpreten bis heute dazu verleiten lassen, in den meisten Protagonisten Märtyrer zu sehen. Bei genauer Textanalyse zeigt sich jedoch, dass Gryphius keine heiligen Märtyrer gezeichnet hat: Alle christlichen Helden haben schweres Unrecht begangen. Sie starben zudem nicht für ihren Glauben, sondern aus anderen, zumeist politischen Gründen.
Stattdessen hat der überzeugte Lutheraner Gryphius ein neues Idealbild gezeichnet, den bekehrten Christen protestantischer Prägung. Im habsburgisch beherrschten Schlesien mussten im Zeitalter der Gegenreformation versteckte Hinweise auf Luthers Theologie genügen, um im Text die protestantische Ausrichtung zu markieren. Die einheitliche lutherische Idealfigur lässt so Gryphius’ Trauerspiele als einen zusammenhängenden Dramenzyklus erscheinen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literatur -273

Extract

273 Literatur Aikin, Judith P.: Genre definition and genre confusion in Gryphius’ double bill: Cardenio und Celinde and Herr Peter Squentz. In: Colloquia Germanica 16 (1983), S. 1–12. Angenendt, Arnold: Corpus incorruptus. Eine Leitidee der mittelalterlichen Reliquien- verehrung. Saeculum 42 (1992), S. 320–348. Angenendt, Arnold: Der Heilige: auf Erden – im Himmel. In: Politik und Heiligenver- ehrung im Hochmittelalter. Hg. von Jürgen Petersohn, Sigmaringen 1994, S. 11–52. Arend, Stefanie: ‹Brennen› und ‹Schneiden› oder ‹Verzeihen›? Die Utopie des sanftmüti- gen Fürsten in Gryphius’ Drama Leo Armenius im Kontext von Senecas De clementia. In: Memoria Silesiae. Leben und Tod, Kriegserlebnis und Friedenssehnsucht in der literarischen Kultur des Barock. Hg. von Miroslawa Czarnecka u. a. Wroclaw 2003, S. 127–138. Ash, Karina Maria: Theodosia in Andreas Gryphius’s Leo Armenius: The wife of truth? In: Daphnis 35/3 (2006), S. 537–550. Auer, Johann: Die Entwicklung der Gnadenlehre in der Hochscholastik mit besonderer Berücksichtigung des Kardinals Malleo d’Aquasparta. Regensburg 1980, S. 86–173. Baumeister, Theofried: Art. Heiligenverehrung I. In: RAC 14 (1988). Baur, Jörg: Luther und seine klassischen Erben. Theologische Aufsätze und Forschungen. Tübingen 1993. Becker-Cantarino, Barbara: «Die edlen Rosen leben so kurze Zeit»: Zur Rosenmetaphorik bei Gryphius, Gongora und den Quellen. In: Chloe. Beihefte zum Daphnis. 27 (1997), S. 11–34. Beetz, Manfred: Disputatorik und Argumentation in Andreas Gryphius’ Trauerspiel Leo Armenius In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 10 (1980), S. 178– 203. Behrends, Okko: Papinianus Verweigerung oder die Moral eines Juristen: In: Literatur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.