Show Less

Grimmelshausen als Kalenderschriftsteller und die zeitgenössische Kalenderliteratur

Series:

Edited By Peter Heßelmann

Die Beiträge zu diesem Band gehen auf die von der Grimmelshausen-Gesellschaft im März 2009 in Oberkirch veranstaltete Tagung «Grimmelshausen als Kalenderschriftsteller und die zeitgenössische Kalenderliteratur» zurück. Anlass für die intensive Beschäftigung mit der simplicianischen Kalenderproduktion war die Entdeckung bisher nicht bekannter Kalender. Auf dieser Basis konnten neue Perspektiven und Arbeitsfelder für die Grimmelshausen- und die Kalenderforschung eröffnet werden.
Die interdisziplinären Tagungsbeiträge widmen sich u. a. den mediengeschichtlichen Rahmenbedingungen der Kalenderherstellung, -distribution und -rezeption, der Beteiligung Grimmelshausens an den simplicianischen Jahreskalendern, Fragen der Authentizität und Autorisation in der Kalenderproduktion, der Literarizität der Textsorte Kalender, den Textformen des Kalendergesprächs und der Kalendererzählung, der Integration von literarischen, historischen und naturwissenschaftlichen Quellen, den Modi der Wissensvermittlung, dem Genre der Ewigwährenden Kalender sowie den Manifestationen satirischer Kalender- und Astrologiekritik. Der Sammelband präsentiert zahlreiche neue Ergebnisse in der Erforschung der Kalender der Frühen Neuzeit.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort 7

Extract

Vorwort Im Rahmen einer von der Grimmelshausen-Gesellschaft vom 20. bis zum 22. März 2009 in Oberkirch veranstalteten Tagung ging es um das Thema „Grimmelshausen als Kalenderschriftsteller und die zeitgenössi- sche Kalenderliteratur“. Um Grimmelshausens Bedeutung und Position als Kalenderautor angemessen beurteilen zu können, erschien es sinn- voll, den Kontext der zeitgenössischen Kalenderproduktion verglei- chend zu berücksichtigen. Ältere Forschungsergebnisse wurden kritisch geprüft und in Anbetracht neuerer Forschungen aktualisiert. Nicht zuletzt konnten neue Perspektiven und Arbeitsfelder der Kalender- und Grim- melshausen-Forschung eröffnet und Desiderate benannt werden. Das Kolloquium widmete sich unter anderem folgenden Themenaspekten: Beteiligung und Mitarbeit Grimmelshausens an den simplicianischen Jahreskalendern, Authentizität und Autorisation in der zeitgenössischen Kalenderproduktion, mediengeschichtliche Rahmenbedingungen der Kalenderherstellung, -distribution und -rezeption, Literarizität der Text- sorte Kalender, Textformen des Kalendergesprächs und der Kalender- erzählung, Integration von literarischen, historischen und naturwissen- schaftlichen Quellen, Ewigwährende Kalender in der Frühen Neuzeit, Manifestationen satirischer Kalender- und Astrologiekritik. Die interdisziplinär ausgerichtete Konzeption des Kolloquiums er- wies sich im Hinblick auf die Diskussion und die erzielten Ergebnisse als sehr fruchtbar. Es nahmen nicht nur kalenderkundige Literaturwis- senschaftler teil, sondern auch Medienwissenschaftler und -historiker, Historiker sowie Naturwissenschaftler verschiedener Disziplinen – aus Astrophysik, Astronomie und Mathematik. Zuletzt hatte sich die Grimmelshausen-Gesellschaft 1994 im Rah- men eines Kolloquiums mit Grimmelshausen als Kalenderautor befaßt und die Beiträge in Simpliciana XVI (1994) publiziert. Damals stand sein Ewig-währender Calender im Mittelpunkt der kritischen Aus- einandersetzung. Anlaß für die erneute intensive Beschäftigung mit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.