Show Less

Morgen-Glantz 21/2011

Zeitschrift der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft

Series:

Edited By Rosmarie Zeller

Der vorliegende Band der Zeitschrift Morgen-Glantz (21, 2011) enthält die überarbeitete Fassung der Vorträge, die bei der 20. Tagung der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft vom 2. - 4. Juli 2010 in Sulzbach-Rosenberg gehalten wurden. Thema der Tagung war Apokalypse-Deutungen im 17. Jahrhundert in Theologie, Literatur und Kunst. Es werden außerdem Beiträge und Rezensionen im Band veröffentlicht, die zum Aufgabenbereich der Gesellschaft und ihrer Zeitschrift gehören.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

AXEL CHRISTOPH GAMPP - Bilder vom Ende. Knorr von Rosenroths Apokalypse-Kommentar und dessen Bildwelt - 133

Extract

AXEL CHRISTOPH GAMPP Bilder vom Ende. Knorr von Rosenroths Apokalypse-Kommentar und dessen Bildwelt 1. Einleitung Wie kaum eine Epoche ist der Barock vom Denken in Bildern geprägt. Auch komplexe Sachverhalte haben in der Allegorie ihre Verbildli- chung erfahren, Bildlichkeit breitet sich im Zwischenbereich zwischen Schrift und Bild aus, etwa im Emblem oder der Imprese. Barocke Kog- nitionstheorie, soweit sie überhaupt fassbar wird, ist in Traktaten zur Optik zu finden, geht also ebenfalls übers Auge.1 Vor diesem Hintergrund ist die Anzahl illustrierter Bücher, die im Barock erschienen sind, wenig erstaunlich. Erstaunlich hingegen ist, dass der Apokalypse-Kommentar des Knorr von Rosenroth keine Illust- rationen aufweist, nicht einmal einen Kupferstich als Frontispiz, wo doch der Text des Titels zweimal auf visuelle Phänomene eingeht. Zu lesen ist dort: „Eigentliche Erklärung über die Gesichter der Offenba- rung S. Johannis/ Voll unterschiedlicher neuer Christlicher Meinungen. Darinnen/ Das wahre und falsche Christentum/ kürtzlich doch eigent- lich abgemahlet/ und eines jedern Zeit ziemlich genau ausgerechnet/ auch auf Mathematische Art/ gar gründliche bewiesen/ und anbey die Zeit des allgemeinen Jüngsten Tags mit vorgestellet wird. […]“ 1 Ein besonders sprechendes Beispiel hierfür ist der Traktat des Franciscus Aguilo- nius, der von Rubens illustriert wurde: Francisci Aguilonii e societate iesu optico- rum libri sex. Philosophis iuxta ac mathematicis utiles; Antwerpen 1613. Siehe dazu: Wolfgang Jäger: Die Illustrationen von Peter Paul Rubens zum Lehrbuch des Franciscus Aguilonius 1613. Heidelberg 1976; August Ziggelaar S.J.: Fran- çois de Aguilón S.J. (1571-1617). Scientist and Architect. Rom...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.