Show Less

Polnisches Deutsch – Deutsches Polnisch

Edition und Analyse einer Sammlung von Paralleltexten des 18. Jahrhunderts aus Teschen/Oberschlesien

Series:

Rahel Cerna-Willi

In der oberschlesischen Stadt Teschen (heute: Cieszyn/Český Těšín) hat sich eine linguistisch äusserst wertvolle Quellensammlung erhalten: Rund 500 Hefte mit Klausuren aus dem 18. Jahrhundert, geschrieben von Schülern der lutherischen Jesusschule. Besonders interessant sind die Arbeiten aus dem Elementarunterricht in Form deutsch-polnischer Paralleltexte.
Die Autorin legt eine detaillierte Übersetzungsanalyse dieser Texte vor und gibt Aufschluss über die Sprachgeschichte der Region Oberschlesien sowie den deutsch-polnischen Sprachkontakt allgemein. Sie untersucht lexikalische und syntaktische Strukturen und stellt die Frage, ob die Auffälligkeiten in den einzelnen Sprachversionen auf die Übersetzungssituation zurückzuführen sind oder auf die Sprachkontaktsituation allgemein. Die Ergebnisse der Übersetzungsanalyse werden durch Informationen zum soziohistorischen Kontext von Fremdsprachunterricht und Teschener Konfessionsgeschichte ergänzt. Durch zusammenfassende Darstellungen in Form von Listen und eines Registers eignet sich die Analyse auch als Nachschlagewerk.
Die Autorin hat die Textsammlung umfassend fotografisch dokumentiert und erstmals ediert. Die Originalfotos sind der Publikation auf CD-Rom beigefügt. Die Übersetzungsanalysen der Paralleltexte stellen eine wertvolle Ergänzung bisheriger Arbeiten zum schlesischen Sprachkontakt dar.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I Historischer Hintergrund 15

Extract

 I Historischer Hintergrund I. Geschichte des Herzogtums und der Stadt Teschen Geographische Lage Die Stadt Teschen liegt am Fuße der westlichsten Ausläufer der Hohen Tatra, abseits der wichtigen Verkehrsadern, im äußersten nordöstlichen Zipfel der tschechischen Republik – oder im äußersten Südwesten Polens, je nach Sichtweise. Heute verläuft die polnisch-tschechische Staats- grenze mitten durch die Stadt, die zwei Namen trägt: Cieszyn ist der Teil in Polen, wo sich auf einem steilen Hügel über dem Fluss Olza/Olše die historische Altstadt befindet, Český Těšín liegt in Tschechien und umfasst die ehemaligen Vorstädte in der Niederung links des Flusses. Wer Teschen besuchen möchte, erreicht die Stadt am besten vom tsche- chischen Bahnknotenpunkt Ostrava aus. Angekommen am Bahnhof in Český Těšín, sind es nur rund m zu einer der beiden Brücken über den Grenzfluss auf dem Gebiet der Stadt. Erst erst seit dem EU-Beitritt Tschechiens und Polens im Jahr  sind sie für Fußgänger wieder in beide Richtungen geöffnet – während der Zeit des Kriegszustands in Polen war das Überschreiten der Grenze selbst für Einwohner der Region nur begrenzt möglich. Teschen erscheint der heutigen Betrachterin somit nicht als ein Ort des Übergangs, als Ort der Begegnung unterschiedlicher Sprachen, als regionales Zentrum. Und doch war die Stadt in der Vergangenheit genau dies: Auf dem Weg von Wien nach Krakau gelegen, war die im . Jahr- hundert gegründete Stadt beim Sitz der Herzöge von Teschen ein Ort,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.