Show Less

Mexiko und das pazifische Asien in der frühen Kolonialzeit

Series:

Berthold Riese

Wirtschaftliche und diplomatische Beziehungen Mexikos zu den Inseln Ostasiens während der frühen Kolonialzeit waren eine entscheidende Episode in der Globalisierung. In diesem Buch werden wenig bekannte schriftliche und bildliche Quellen veröffentlicht, die vor allem die Kontakte Mexikos mit Japan um das Jahr 1600 thematisieren. Diese Kontakte verliefen meist über die spanische Kolonie auf den Philippinen und fanden ihren Niederschlag in indianischen Chroniken und Wandmalereien in Mexiko. Die vorliegende Publikation erschließt diese Quellen durch Übersetzungen und Kommentare für die historische Forschung.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort 9

Extract

9 Vorwort Die Beziehungen Spaniens zu Ostasien über die Zwischenstation der Philippinen und Mexikos in der frühen Kolonialzeit sind seit langem be- kannt, in spanischen und japanischen Quellensammlungen dokumentiert und durch wissenschaftliche Veröffentlichungen erschlossen. Wenig Be- achtung fanden dabei zeitgenössische mexikanische Berichte, vor allem solche, die Indianer in aztekischer Sprache verfaßt haben. Diese bekannt zu machen und zu erschließen ist mein hauptsächliches Ziel. Hierzu habe ich den Stoff in drei unterschiedlichen Formen aufbereitet. Im ersten Ka- pitel gebe ich einen chronologischen Abriß der Ereignisse und der eth- nographisch wichtigen Sachverhalte, während ein zweites Kapitel Bio- graphien der Hauptbeteiligten und Berichterstatter enthält, die meist noch einen kurzen Ausblick in die moderne Erinnerungskultur bezüglich der Person und mit ihr verknüpften Ereignisse umfaßt. Im dritten Teil le- ge ich Quellenberichte in aztekischer Sprache mit deutscher Übersetzung vor. Die Fußnoten zum Text aller drei Teile führen schließlich auf die Quellen selbst hin, die im Quellen- und Literaturverzeichnis bibliogra- phisch nachgewiesen sind. So werden die Ereignisse dieser etwa hundert Jahre umfassenden Epoche tranzpazfischer Beziehungen von drei Seiten beleuchtet, und der Leser wird hoffentlich dazu angeregt, sich selbst mit den Quellen zu beschäftigen, vor allem mit den bisher wenig beachteten indianisch-mexikanischen. Eine erste intensive Arbeitsphase von 1995 bis 1997 bestand in der Erschließung des aztekisch-sprachigen Tagebuches des indianischen Chronisten Domingo Chimalpahin. In dieser Zeit wurden Schreibtischar- beit und ein Teil der Recherchen in Mexiko, darunter auch die photogra- phische Dokumentation...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.