Show Less

Gründung und Anerkennung

Unternehmertum von Migrantinnen und Migranten

Series:

Raphaela Hettlage

Das Thema Unternehmensgründung durch Zugewanderte fand in der Schweiz bisher wenig Beachtung. Migrantinnen und Migranten wurden vor allem im Rahmen der Gastarbeiterwanderung der Nachkriegszeit und der Asylzuwanderung untersucht, wobei in diesen Gruppen wenig potenzielle Unternehmensgründer und -gründerinnen vermutet wurden. Die vorliegende Arbeit untersucht diese bisher wenig beleuchtete Zugewandertengruppe. Zu diesem Zweck befragte die Autorin italienische, türkische, serbische und srilankesische Männer und Frauen der ersten und zweiten Generation aus verschiedenen Sparten wie Buchhandel, Kiosk, Take-Away, Reisebüro, Kosmetik, Kampfsport und andere mehr. Anhand von Netzwerkvergleichen und biographischen Falldarstellungen wird dargelegt, welche Motive die Zugewanderten – solche mit ausländischem Pass sowie Eingebügerte – haben, um die selbständige Erwerbstätigkeit anzustreben, welche Schwierigkeiten sie auf diesem Weg zu überwinden haben, und welche Hilfe sie wo und von wem einfordern können, um ihre unternehmerischen Ziele zu erreichen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Bibliografie 391

Extract

391 Bibliografie Abu-Lughod, Lila. 1993. Writing Women’s Worlds: Bedouin Stories: University of California Press. Acquaah, Moses. 2009. „Do Family Entrepreneurial Businesses Benefit More from Social Capital than Nonfamily Businesses in Emerging Economies? A Compa- rative Analysis.“ S. 67–89 in Social Capital, hrsg. von Gregory Tripp. New York: Nova Science Publishers. Aldrich, Howard und Catherine Zimmermann. 1986. „Entrepreneurship Through So- cial Networks.“ S. 3–23 in The Art and Science of Entrepreneurship, hrsg. von Donald L. Sexton und Raymond W. Smilor. New York: Ballinger. Alheit, Peter. 1990. Alltag und Biographie. Studien zur gesellschaftlichen Konstruk- tion biographischer Perspektiven. Bremen. —. 1992. „Biographizität und Struktur.“ S. 10–36 in Biographische Konstruktionen. Beiträge zur Biographieforschung, hrsg. von Peter Alheit, Bettina Dausien, Andreas Hanses und Antonius Scheuermann. Bremen: Universität Bremen. Allemann-Ghionda, Cristina und Giovanna Meyer-Sabino. 1992. Donne italiane in Svizzera. Locarno: Dadò. Anthias, Floya. 1992. Ethnicity, class, gender, and migration. Greek-Cypriots in Bri- tain. Aldershot etc.: Avebury. —. 2008. „Thinking through the lens of translocational positionality: an inter- sec- tionality frame for understanding identity and belonging.“ Translocations: Migra- tion and Social Change: An Inter-Disciplinary Open Access E-Journal 4 (1): S. 5–20. Anthias, Floya und Nishi Mehta. 2003. „The intersection between gender, the family and self-employment: the family as a resource.“ Revue internationale de socio- logie 13 (1): S. 105–116. Apitzsch, Ursula. 1997. The Changing Role of Women in the Migration Process. Crossing Borders, Breaking Boundaries. Research in the Education of Adults. 27th Annual SCUTREA Conference. University of London. —. 1999. „Traditionsbildung im...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.