Show Less

Theorie²

Potenzial und Potenzierung künstlerischer Theorie

Series:

Edited By Eva Ehninger and Magdalena Nieslony

Mit den Begriffen «Potenzial» und «Potenzierung» lassen sich zwei Momente fassen, die die theoretische Arbeit von Künstlerinnen und Künstlern ebenso wie die kunstwissenschaftliche Arbeit über diese Theorieproduktion beschreiben. Das Potenzial künstlerischer Theorie für die Kunstwissenschaft wird in jenem Moment evident, in dem man sich darauf einigt, dass die häufig verwendete Gegenüberstellung von künstlerischer Theorie und Praxis nicht überzeugt, insofern Theorie Teil einer künstlerischen Praxis sein, und künstlerische Praxis umgekehrt theoretischen Impetus tragen kann. Mit der Potenzierung künstlerischer Theorie ist die Tatsache beschrieben, dass die Verschränkung von Theorie und Praxis im Laufe der Moderne und verstärkt nach 1960 selbst zum künstlerischen Format geworden ist. Die hier versammelten Aufsätze diskutieren diese Phänomene und die Problematik des Umgangs mit künstlerischer Theorie – eine grundlegende methodische Frage der Kunstwissenschaft. Sie nehmen diesbezüglich exemplarische künstlerische Positionen seit der klassischen Moderne bis in die Kunst der Gegenwart in den Blick.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Bibliografie 283

Extract

Bibliografie AAA Parsons Archives of American Art, Washington, D. C., Betty Parsons Papers and Gallery Records, 1927–1985, Reel N 68/72. AAA Reinhardt Archives of American Art, Washington D. C., Ad Reinhardt Papers, Manuskript (Mikrofilm). AAA Stella Archives of American Art, Washington D. C., Frank Stella Pa- pers, 1941–1993, Addendum 2, Box 3 (nicht mikrogefilmt). ADORNO (1970) 1990 Theodor W. Adorno, Ästhetische Theorie, Frankfurt am Main 1990. AITKEN 2004 Doug Aitken, „Pierre Huyghe“, BOMB 89, 2004, S. 40–47. ALBERTI (1540) 2000 Leon Battista Alberti, „Die Malkunst“, in: ders., Das Standbild. Die Malkunst. Grundlagen der Malerei, hrsg. von Oskar Bätschmann und Christoph Schäublin, Darmstadt 2000, S. 193– 333. ALLOWAY 1984 Lawrence Alloway, „Artists as Writers, 1“, in: ders., Network. Art and the Complex Present, Ann Arbor 1984. AMMANN 1986 Jean-Christophe Ammann, „Wittgenstein and Nauman“, in: Bruce Nauman, hrsg. von Nicholas Serota und Joanne Skipwith, Ausst.-Kat., The Whitechapel Art Gallery, London 1986. ANASTAS 2007 Rhea Anastas, „Die Stimme als Auslöser, Das Künstlerinter- view nach Louise Lawler“, Texte zur Kunst 67, September 2007, S. 96–107. 284 Bibliografie ANDERSON 2006 Chris Anderson, The long tail. How endless choice is creating unlimited demand, London 2006. ANDRE 1959 Carl André [sic!], „Preface to Stripe Paintings“, in: Sixteen Americans, hrsg. von Dorothy Miller, Ausst.-Kat., MoMA, New York 1959, S. 76. ANTIN 1979 David Antin, „John Baldessari“, Studio International 180/924, Juli–August 1979, S. 3. ARGELANDER 1974 Ronald Argelander, „Photo-Documentation (And an Interview with Peter Moore)“, The Drama Review, TDR, 3,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.