Show Less

Soziale Sicherheit im globalen Dorf

Series:

Edited By Roland Sigg and Christina Behrendt

Es ist weitgehend anerkannt, dass mit Globalisierungsprozessen erhebliche Zwänge für die Entwicklung von Sozialleistungssystemen einhergehen. Die Internationalisierung der Wirtschaft hat einschneidende Konsequenzen für Arbeitsmärkte, die sich in vielen Ländern in der Zunahme unsicherer Arbeitsverhältnisse sowie der Verschärfung von Einkommensungleichheit und sozialer Ausgrenzung manifestieren. Dieser Prozess wird begleitet von grundlegenden soziodemographischen Wandlungsprozessen, wie beispielsweise die Veränderung von Familienstrukturen, die Alterung der Bevölkerung und Migration. Während die Zunahme von Unsicherheit und sozialer Ausgrenzung den Bedarf nach sozialer Sicherheit erhöht, sehen Regierungen und Sozialversicherungsinstitutionen ihren finanziellen Handlungsspielraum in einer internationalisierten Wirtschaft eingeschränkt. Sowohl der öffentliche als auch der private Sektor bemühen sich, ihre Rollen neu zu definieren und dazu beizutragen, die Verantwortlichkeiten zwischen Staat, Markt, Familien und Individuen neu zu verteilen.
Dieses Buch untersucht die in einer globalisierten Welt wachsenden Herausforderungen für die soziale Sicherheit und analysiert nationale Anpassungsstrategien. Welche Auswirkungen hat die Globalisierung auf Programme der sozialen Sicherheit? Welche Strategien wählen Länder, um mit diesen Herausforderungen umzugehen und sich an die Zwänge einer globalen Umwelt anzupassen? Welche Rolle spielen nationale Institutionen in der Gestaltung dieses Anpassungsprozesses? Entstehen in diesem Kontext neue Risiken, und wie kann mit diesen am besten umgegangen werden? Welchen Beitrag kann schließlich die Forschung leisten, um die politische Debatte über die Legitimität der sozialen Sicherheit im Kontext einer sich globalisierenden Welt zu erhellen?

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Teil I Globalisierung und die Herausforderungen für die soziale Sicherheit

Extract

Kapitel 2 Globalisierung und die Herausforderungen für die soziale Sicherheit BOB DEACON Einige der folgenden Kapitel werden die Beziehung zwischen Glo- balisierung und der Entwicklung der sozialen Sicherheit im Detail behandeln. Während Fritz Scharpf die Auswirkungen der Globali- sierung auf Wohlfahrtsstaaten untersucht, befasst sich Alain Euzéby mit der Frage der Finanzierung des Sozialschutzes in einem globa- len Arbeitsmarkt. Im letzten Teil des Buchs wird die Beziehung zwischen Globalisierung und sozialem Zusammenhalt untersucht und dabei das Problem der Verantwortung für den Schutz gegen vermehrte Risiken diskutiert. Aufgabe dieses Beitrags ist, diese ein- gehenderen Diskussionen in den Zusammenhang dessen zu stellen, was ich globalen Diskurs über Sozialpolitik nenne. Es ist wesent- lich, Globalisierung als einen Diskurs zu begreifen, im Sinne eines Bündels von Vorstellungen anstelle einer vollendeten Tatsache. Allzu oft wird die Globalisierung als ein rein wirtschaftliches Phä- nomen angesehen, vorangetrieben von nicht aufzuhaltenden Kräf- ten, auf die wir als politische Entscheidungsträger nur noch reagie- ren können. Aber die Globalisierung ist auch ein Ergebnis der Entscheidungen von Regierungen und anderen Akteuren. Und was noch wichtiger ist: Welche Form die Verbundenheit zwischen Na- tionen annimmt, ist eine Frage der bewussten Entscheidung. In den 1980er Jahren war diese Entscheidung anfänglich zugun- sten einer neoliberalen Globalisierung gefallen, welche fälschlicher- weise davon ausgeht, dass unregulierte Märkte die globale Wohl- fahrt maximieren würden. Dagegen ist auch eine alternative Form der Globalisierung vorstellbar. Wie die Form der Globalisierung die in einigen neoliberalen Ländern vorherrschenden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.