Show Less

Simpliciana

Schriften der Grimmelshausen-Gesellschaft XXIX (2007)- In Verbindung mit dem Vorstand der Grimmelshausen-Gesellschaft

Series:

Edited By Dieter Breuer

Im Juni 2007 fand in Oberkirch und Renchen unter dem Thema «Grimmelshausens Simplicissimus im Kontext des europäischen Romans» der Kongress der Grimmelshausens-Gesellschaft statt. Dieser Band enthält die Beiträge des Kongresses und geht der Frage nach, weshalb der Simplicissimus als einziger deutschsprachiger Roman der frühen Neuzeit bis auf den heutigen Tag in hohem kanonischen Ansehen steht, was den Roman, wie sein Autor es wünschte, «aufhebens Werth» gemacht hat. Die Referenten untersuchen die Bedeutung des Simplicissimus anhand von Vergleichen mit der europäischen Romantradition. Dabei geht es weniger um Quellenfragen als um Fragen der Qualität: um Grimmelshausens Anteil an der Herausbildung einer modernen Romanpoetologie, um seinen unkonventionellen Umgang mit den Konstruktionsprinzipien des hohen und niederen Romans, mit der realistisch-satirischen Erzähltradition und den Formproblemen des autobiographischen Erzählens sowie um seine Kunstgriffe bei der Einformung unterschiedlichster Materien.
Hinzu kommen weitere Beiträge der Grimmelshausen-Forschung sowie Rezensionen zu Neuerscheinungen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Transformationen der Historia Grimmelshausens 'Simpliciana' im Kontext von Charles Sorels Bibliothèque françoise

Extract

Ingo Breuer (Köln) I Grimmelshausens simplicianische Werke geben in gattungstheoretischer Hin­ sicht Rätsel auf, da sie keinem einheitlichen Muster folgen. Dies gilt zunächst für die kleineren simplicianischen Schriften: Des Abenlheuerlichen Simplicis- simi Ewig-währender Ceilender hat, wie der Titel bereits besagt, die Form ei­ nes Kalenders, Rathstiibel Plutonis (wie bereits der Springinsfeld) erinnert an Georg Philipp Harsdörffers Frauenzimmer Gesprächspiele, Simplicissimi wunderliche Gauckel-Tasche an ein Emblembuch oder eine Narrenrevue (wo­ bei beide Formen parodiert werden) und Des Abentheurliehen Simplicii Ver­ kehrte Welt an ein religiöses Traktat. Doch ebenso, wie der Simplicissimus Autobiographie und Bekenntnisschrift, Reiseroman, Science Fiction und Ro- binsonade, Narrenrevue und Traktat vereint, existiert auch beim sogenannten "Simplicianischen Zyklus" keine formale Einheitlichkeit. Grimmelshausens Behauptung, dass die fünf Bücher des Abentheurlichen Simplicissimus Teutsch und die Continuatio sowie Courage, Springinsfeld und die beiden Bücher des Vogel-Nests einen zehnteiligen Zyklus bilden, stammt aus der Vorrede zum zweiten Teil des Wunderbarlichen Vogel-Nests, also des letzten Teils dieses vorgeblichen Zyklus, und stellt damit eine nachträgliche Deutung dar, die (wie die Simplicissimus-Bezüge vieler anderer Werke Grimmelshausens) neben inhaltlichen immer auch merkantile Gründe haben dürfte: "sintemahl alles von diesem Simplicianischen Schrifften aneinander hängt, noch eines auß den ob- gemeldten letzten Tractätlein ohne solche Zusammenfügung genugsam ver­ standen werden mag".1 Und auch die Trennung von "Simplicianischem Zy­ klus" und "kleineren simplicianischen Schriften", die wiederum auf eine Ein­ heit des 'Zyklus' (und Ausgrenzung der 'unpassenden' Werke) abzielt, muss als Konstrukt (nicht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.