Show Less

Die Minnereden der Wiener Handschrift 2959

Variantenapparat und Wörterbuch

Series:

Michael Mareiner

Dieses Buch enthält den Variantenapparat zu den vier Minnereden, die nicht nur in der Wiener Handschrift überliefert sind («Der Krautgarten», «Die Minne vor Gericht», «Die Beichte einer Frau», «Die Best«Die Beständige und die Wankelmütige») und ein Wörterbuch, das den gesamten Wortschatz der zehn in der Wiener Handschrift 2959 überlieferten Minnereden («Der Blumengarten», «Klage der Tugenden», «Der Blumengarten (Fragment)», «Der Krautgarten», «Die Minne vor Gericht», «Der Versuchung Abenteuer», «Gedanken am Maimorgen (Fragment)», «Rat einer Jungfrau», «Die Beichte einer Frau», «Die Beständige und die Wankelmütige») umfasst. Dieses Wörterbuch ist auch für die allgemeine deutsche Wort- und Sprachgeschichte von Nutzen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort 9

Extract

9 Vorwort Hiermit erscheint der 2. Band der zweibändigen Edition der Min- nereden der Wiener Handschrift 2959. Dieser Band enthält den Va- riantenapparat und das Wörterbuch der in dieser Handschrift über- lieferten Minnereden. Der Variantenapparat enthält alle Varianten der vier auch in an- deren Handschriften überlieferten Minnereden. Dabei handelt es sich allerdings nicht immer um echte Varianten, sondern manchmal auch nur um Schreibfehler. Da die Versnummern der Parallelhand- schriften sehr oft nicht mit den Versnummern des kritischen Textes übereinstimmen, wird in diesen Fällen außer der Versnummer des kritischen Textes auch die entsprechende Versnummer der Parallel- handschrift in Klammem angeflihrt. Um Unklarheiten zu vermeiden, wird im Variantenapparat häufig nicht nur das vom kritischen Text abweichende Wort, sondern auch die dem abweichenden Wort vor- hergehenden und (oder) folgenden Wörter angegeben. Bei Wörtern, die sich nicht mit Sicherheit entziffern lassen, steht dahinter ein eingeklammertes Fragezeichen. Für Wörter, die sich nicht entziffern lassen, stehen drei Punkte. Das Wörterbuch der zehn Minnereden bietet nicht eine mehr oder weniger willkürliche Auswahl, sondern umfaßt den gesamten Wort- schatz dieser Dichtungen. Nur diese Vollständigkeit im strengsten Sinne gestattet es, zu einer gründlichen Kenntnis der individuellen Sprache der Texte zu gelangen, und ermöglicht so auch einen Ver- gleich mit anderen Werken. 10 Die im folgenden angefiihrten Korrigenda beziehen sich auf den 2013 erschienenen Band1: S. 62, Vers 17: Lies "paide" statt "beide". S. 64, Vers 50: Lies "nichtcz" statt "nichtc3". S. 66,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.