Show Less

Gemeinsamkeit schaffen in der Interaktion

Diskursmarker und Lautelemente in zürichdeutschen Erzählsequenzen

Series:

Fabienne Tissot

Welche Funktionen haben «kleine Wörter» wie Diskursmarker und Lautelemente in der Interaktion? Wo und zu welchem Zweck verwenden sie junge Frauen in Gesprächen untereinander? Die empirische Studie untersucht an einem Korpus von Alltagsgesprächen Deutschschweizer Gymnasiastinnen diese genuin mündlichen Phänomene. Als minim referentielle Objekte befinden sie sich an gesprächsorganisatorisch unklaren Stellen und bewegen sich in Bezug auf ihren Status zwischen Laut, Floskel und grammatikalisiertem Element. Die detaillierte mikroanalytische Untersuchung zeigt, wie damit in Kombination mit interaktionalen und diskursiven Verfahren verstärkt und gezielt Gemeinsamkeit in der Interaktion geschaffen werden kann.
Theoretisch in der Soziolinguistik, methodisch in der Konversationsanalyse und der Interaktionalen Linguistik angesiedelt, findet die Arbeit Anschluss an interaktionale Forschungsrichtungen sowie an die internationale Jugendsprachforschung und zeigt neue Wege für dialektologische Fragestellungen auf.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Teil III: Interpretationen

Extract

Teil III Interpretationen 9. Analyse der Erzählinteraktionen Wie in den Ausführungen zu den Analyseschritten dargestellt, wurden zehn Erzähl sequen zen zur Beschreibung des kommunikativen Rahmens analy siert. Die Darstellung an dieser Stelle beschränkt sich auf vier proto­ typische Erzählungen. Diese sollen neben der Darstellung von situa tivem Kontext, sequentieller Struktur und besonderen Aktivi täten innerhalb der Erzählsequenz mit einem besonderen Augen merk auf die Laut elemen te und den Diskurs marker weisch untersucht werden; es soll dar gestellt wer- den, (1) wo diese in der beschriebenen Er zählung bzw. der jeweiligen Ak ti vi tät auf tre ten, (2) wel che Funk ti on sie einnehmen und (3) welche an de ren Stil merk male ko okur rie rend damit auf tre ten. Nachdem in Kapi- tel 4 die grundlegende theoretische Herangehens weise dargestellt wur­ de, soll in diesem Kapitel im Hinblick auf die folgende Analyse als Ers­ tes ein kurzer theo re tischer Über blick über das kon ver sa tions ana lytische Konzept der Erzählung in der All tags unter haltung (talk­in­inter ac tion) ge­ geben werden (Kap. 9.1). Nach der Darstellung des Ana ly se vorgehens und der Be grün dung der Da ten auswahl (Kap. 9.2 und 9.3) steht die Analyse der Erzähl sequen zen im Zen trum (Kap. 9.4–9.6 und als Syn- these 9.7). 9.1 Theoretischer Rahmen: Die Erzählung in der Alltagsunterhaltung Aus konversationsanalytischer Perspektive unterscheiden sich Erzählungen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.