Show Less

Morgen-Glantz – 26/2016

Zeitschrift der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft

Series:

Edited By Bernhard Jahn and Irmgard Scheitler

Der vorliegende Band 26 der Zeitschrift Morgen-Glantz enthält die überarbeitete Fassung der Vorträge, die an der 25. Tagung der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft vom 19.–21. Juni 2015 in Sulzbach-Rosenberg gehalten wurden. Thema der Tagung war: Nicht-aristotelisches Theater in der Frühen Neuzeit. Es werden außerdem weitere Beiträge und Rezensionen im Band veröffentlicht, die zum Aufgabenbereich der Gesellschaft und ihrer Zeitschrift gehören.

Die Zeitschrift Morgen-Glantz, deren Name dem bekanntesten Kirchenlied des Christian Knorr von Rosenroth entlehnt ist (Morgenglanz der Ewigkeit), versteht sich als Forum für wissenschaftliche Beiträge zu Leben und Werk des Autors sowie zu all den Gebieten, die Christian Knorr von Rosenroth mit Interesse verfolgte, also von der deutschen Literatur bis zur Judaica, von der Hofkultur zur Theologie und von der Musik bis zur Geschichte der Naturwissenschaften.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Aristoteles’ langer Schatten. Zur Tragödientheorie in Jacob Masens Palaestra eloquentiae ligatae (1657) (Claudia Schindler)

Extract

121Aristotelesʼ langer Schatten Claudia SChindler Aristoteles’ langer Schatten. Zur Tragödientheorie in Jacob Masens Palaestra eloquentiae ligatae (1657) Die Palaestra eloquentiae ligatae des 1606 in Dalem/Jülich geborenen, 1681 in Köln gestorbenen Jesuiten Jacob Masen ist ein in mehrfacher Hinsicht bemerkenswertes Werk.1 Erstmals 1654-1657 in Köln gedruckt,2 bietet Masens „Übungsplatz gebundener Beredsamkeit“ in seinem drit- ten, Palaestra eloquentiae ligatae dramatica überschriebenen, 1657 erstmals erschienenen und 575 Seiten starken Band die mit Abstand aus- führlichste Darstellung jesuitischer Dramentheorie. Dies liegt allerdings 1 Zu Jacob Masens Leben und Werk vgl. Nikolaus Scheid: Der Jesuit Jacob Ma- sen, ein Schulmann und Schriftsteller des 17. Jahrhunderts. Köln 1898 (Erste Ver- einsschrift der Görres-Gesellschaft), S. 1-4; Michael C. Halbig: The Jesuit Theater of Jacob Masen. Three Plays in Translation with an Introduction. New York 1987, S. 1-8; Jean-Marie Valentin: Le théâtre des Jésuites dans les pays de langue allemande (1554-1680). Frankfurt a. M. 1978 (Publications Universitaires Européennes, sér. I, 255), S. 811-838; Barbara Bauer: Masen, Jacob. In: Neue Deutsche Biographie 16 (1990), S. 353f.; Peter Orth: Jacob Masens Übungsplatz für die gebundene Bered- samkeit. Die ‚palaestra eloquentiae ligatae’ (1654-1657). In: Analecta Coloniensia 6 (2006), S. 171-196; Frank Pohle: Jakob Masen als Dramatiker. In: Spee-Jahrbuch 14 (2007), S. 97-117; Thorsten Burkard: Moralisierender jesuitischer Klassizismus. Jacob Masens Palaestra eloquentiae ligatae. In: Norm und Poesie. Zur expliziten und impliziten Poetik in der lateinischen Literatur der Frühen Neuzeit. Hg. von Bea- te Hintzen und Roswitha Simons. Berlin...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.