Show Less
Restricted access

Der imaginierte Ort, der (un)bekannte Ort

Zur Darstellung des Raumes in der Literatur

Series:

Anna Gajdis and Monika Manczyk-Krygiel

Die Monographie bietet einen Überblick über verschiedene Raumkonzepte der modernen Literaturforschung. Es werden Orte und Unorte, historische und gegenwärtige Regionen, mentale Räume der Kultur und Bildung, der Natur und Landschaften, die sich mit den Phänomenen der Exil- und Heimaterfahrung, Grenz- und Schwellenräume, Globalisierung, Migration und des Geschlechts auseinandersetzen, präsentiert. Die moderne Raumforschung ermöglicht auch, sowohl die Identitätskonstruktionen als auch die Zusammenhänge zwischen dem literarischen Subjekt und der anvisierten Raumkonstruktion zu erkunden. Der Band ist in drei Teile gegliedert, in denen unterschiedliche Räume von der Barockzeit bis zur Postmoderne in ihren geographischen, politischen, sozialen, kulturellen und virtuellen Varianten vom literarischen Individuum wahrgenommen werden.
Show Summary Details
Restricted access

Die Flucht aus der kleinräumigen Alltagswelt in Annemarie Schwarzenbachs Tod in Persien

Extract



Abstract: Der vorliegende Beitrag setzt sich zum Ziel, das Fluchtmotiv in Annemarie Schwarzenbachs Buch Tod in Persien (1936) unter Berücksichtigung der Raumdarstellung zu analysieren. Schwarzenbachs Protagonistin begibt sich in den Orient, um hier ihr inneres Gleichgewicht wiederzuerlangen und frei leben zu können, doch sie erfährt eine Niederlage. Ihre Leiden, die für die Krise des modernen Subjekts symptomatisch sind, versinnbildlicht im Text der semantisch aufgeladene Raum. Die von der Figur unternommene Flucht wird nur in räumlichem Sinne vollzogen, indem es ihr tatsächlich gelingt die Fremde aufzusuchen und in einen anderen Raum vorzudringen. Aber die räumliche Entfernung geht nicht einher mit innerlicher Distanz, d. h. die Reisende vermag sich zwar zu entfernen, nicht aber zu distanzieren. Geistig bleibt sie in ihrer eigenen Welt gefangen und vollführt keine Bewegung.

Keywords: Annemarie Schwarzenbach, Tod in Persien, Schweizer Reiseliteratur

„Die große Obsession des 19. Jahrhunderts ist bekanntlich die Geschichte gewesen […] Hingegen wäre die aktuelle Epoche eher die Epoche des Raumes.“1 Die viel zitierten Worte Michel Foucaults aus seinem unscheinbaren, aber bahnbrechenden Vortrag Andere Räume aus dem Jahre 1967 markieren den Anfang einer neuen Art des Denkens über die räumliche Dimension, die einige Jahre später ihren Ausdruck im spatial turn findet – dem transdisziplinären Interesse an der kulturellen und sozialen Repräsentation und Konstruktion von Räumen. Eine in der Folge der topologischen Wende2 einsetzende ← 147 | 148 →Neukonzeptualisierung von Raum (Edward Soja) rückt die Besch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.