Show Less
Restricted access

Prophetie und Politik

Die «Explanatio in Prophetia Merlini Ambrosii» des Alanus Flandrensis – Edition mit Übersetzung und Kommentar – Band 1 / Band 2

Series:

Clara Wille

Um 1138 schrieb Geoffrey von Monmouth seine Historia regum Britanniae, die erste Darstellung der Artuslegende. Darin eingelegt sind die dunklen, bildgesättigten Aussprüche des Zauberers und Propheten Merlin. Teils behandeln sie die Vergangenheit der Britischen Inseln, teils sind sie Weissagungen auf ihre Zukunft. Sogleich zeigte sich das Bedürfnis, sie auszudeuten. Unter den zahlreichen Kommentaren ist die Explanatio in prophetia Merlini Ambrosii (um 1170) der umfassendste. Darin werden auch die Weissagungen auf die damalige Zukunft interpretiert. Als Urheber dieser umfangreichen Schrift gilt ein gewisser Alanus, gebürtig von Lille, später Bischof von Auxerre. Konkret wird darin auf das anglonormannische Königtum – auch in seinen Beziehungen zu Frankreich – eingegangen, auf die dynastischen Kämpfe und das Verhältnis von Kirche und weltlicher Macht. Die Sitten der Zeit werden gegeisselt: das Hofleben, die Priesterehe, ferner Zauberei und Aberglaube.
Der Text, bisher nur in Drucken des 17. Jahrhunderts zugänglich, wird im vorliegenden Werk erstmals kritisch ediert, in eine moderne Sprache übersetzt und im Hinblick auf seine historischen, geistesgeschichtlichen und literarischen Belange kommentiert.
Show Summary Details
Restricted access

Liber III P 11–20

Extract

← 150 | 151 → Liber III

 

1. Occiso itaque rege Willelmo eo, quo359 supra dictum est, modo post iusta360 regalibus exequiis persoluta, Henricus, minor filius Willelmi regis et Matildis regine, filiȩ Balduini Flandrensium comitis, uiri sapientis et boni, electus est in regem, non tamen sine multorum controuersiis, qui ex aduerso stantes dicebant Robertum fratrem eius, qui tunc in expeditione Ierosolimitana erat, operiendum, eique regnum Anglie primogeniti priuilegio tribuendum, utpote quem constaret pertinaci patris iracundia iniuste exheredatum. Preualuit tamen pars Henrici adnitente uel maxime Henrico comite Warinensi, uiro sancto et fide integro, cuius familiari contubernio iam dudum usus fuerat rex Henricus.

2. Itaque confirmatus in regem Henricus anno dominice incarnationis.mo.co, uite autem .xxxoiio, [53r] statim edicto per Angliam misso iniustas a fratre pensiones institutas prohibuit, uinculorum gratiam fecit incarceratos educens. Antiquarum quoque moderationem legum reuocauit in solidum sacramento et suo et suorum, ne qua amplius occasione uiolarentur, corroborans et confirmans; effeminatorum et mollium greges a curia sua expellens lucernarum usum noctibus in regia sua restituit, qui fuerat fratris tempore intermissus, immo prohibitus, sicut omnes alie consuetudines praue et adultere, quas uidimus in diebus nostris uel patrum nostrorum, ipso regnante sumpserunt inicium, uel olim abolite atque emortue, per ipsum a mortuis surrexerunt.

3. Willelmo namque regnante inuentus est in regno eius et in curia eius calamistratorum ille crinium fluxus, uanissimus ille uestium luxus, illa laterum denudatio, meretricia illa laciniarum astrictio, illa capillorum intricatio, illa uestimentorum incisio, panni foliati, ← 151 | 152 → calcei aculeis arcuati; mollicie corporis certare...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.