Show Less
Restricted access

Prophetie und Politik

Die «Explanatio in Prophetia Merlini Ambrosii» des Alanus Flandrensis – Edition mit Übersetzung und Kommentar – Band 1 / Band 2

Series:

Clara Wille

Um 1138 schrieb Geoffrey von Monmouth seine Historia regum Britanniae, die erste Darstellung der Artuslegende. Darin eingelegt sind die dunklen, bildgesättigten Aussprüche des Zauberers und Propheten Merlin. Teils behandeln sie die Vergangenheit der Britischen Inseln, teils sind sie Weissagungen auf ihre Zukunft. Sogleich zeigte sich das Bedürfnis, sie auszudeuten. Unter den zahlreichen Kommentaren ist die Explanatio in prophetia Merlini Ambrosii (um 1170) der umfassendste. Darin werden auch die Weissagungen auf die damalige Zukunft interpretiert. Als Urheber dieser umfangreichen Schrift gilt ein gewisser Alanus, gebürtig von Lille, später Bischof von Auxerre. Konkret wird darin auf das anglonormannische Königtum – auch in seinen Beziehungen zu Frankreich – eingegangen, auf die dynastischen Kämpfe und das Verhältnis von Kirche und weltlicher Macht. Die Sitten der Zeit werden gegeisselt: das Hofleben, die Priesterehe, ferner Zauberei und Aberglaube.
Der Text, bisher nur in Drucken des 17. Jahrhunderts zugänglich, wird im vorliegenden Werk erstmals kritisch ediert, in eine moderne Sprache übersetzt und im Hinblick auf seine historischen, geistesgeschichtlichen und literarischen Belange kommentiert.
Show Summary Details
Restricted access

Liber V P 31–33

Extract

← 214 | 215 → Liber V

 

1.

[P 31] Tres fontes in urbe Wintonia erumpent, quarum497 riuuli insulam in tres porciones secabunt. Qui biberit498 de uno, diuturniori uita fruetur nec superuenienti langore grauabitur. Qui biberit499 de altero, indesinenti500 fame peribit et in facie eius501 pallor et horror sedebit. Qui bibet de tercio, subita morte periclitabitur nec corpus ipsius poterit subire502 sepulchrum. Tantam ingluuiem uitare uolentes diuersis tegumentis eam occultare nitentur. Quȩcumque igitur503 moles superiecta504 fuerit, formam alterius corporis recipiet. Terra nanque in lapides, lapides in ligna505, ligna506 uero in cineres, cinis in aquam, si superiec[101v]ta fuerint, uertentur. [P 32] Ad hȩc ex urbe Canuti nemoris eliminabitur puella, ut medelȩ curam adhibeat. Quȩ ut omnes artes inierit, solo anelitu suo fontes nocuos507 siccabit. [P 33] Exin ut sese salubri liquore refecerit, gestabit in dextera sua nemus Colidonis, in sinistra uero Lundoniȩ508 propugnacula. Quacunque incedet, passus sulphureos faciet, qui duplici flamma fumabunt. Fumus ille excitabit Rutenos et cibum submarinis conficiet. Lacrimis miserandis manabit ipsa et clamore horrido replebit insulam. [P 34] Interficiet eam ceruus decem ramorum, quorum .iiiior. aurea diademata gestabunt. Sex uero residui in cornua bubalorum uertentur, quȩ nefando sonitu tres insulas Britanniȩ commouebunt.

Wintonia est una de nobilissimis ciuitatibus Britannie, quam condidit Hudibras Britonum rex regnante in Iudea Roboam filio ← 215 | 216 → Salomonis. Fuit autem iste Hudibras octauus a Bruto. Itaque: in hac urbe Wintonia tres fontes erumpent in diebus asini nequiciȩ, quorum [102r] riuuli insulam in tres portiones...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.