Show Less
Restricted access

Prophetie und Politik

Die «Explanatio in Prophetia Merlini Ambrosii» des Alanus Flandrensis – Edition mit Übersetzung und Kommentar – Band 1 / Band 2

Series:

Clara Wille

Um 1138 schrieb Geoffrey von Monmouth seine Historia regum Britanniae, die erste Darstellung der Artuslegende. Darin eingelegt sind die dunklen, bildgesättigten Aussprüche des Zauberers und Propheten Merlin. Teils behandeln sie die Vergangenheit der Britischen Inseln, teils sind sie Weissagungen auf ihre Zukunft. Sogleich zeigte sich das Bedürfnis, sie auszudeuten. Unter den zahlreichen Kommentaren ist die Explanatio in prophetia Merlini Ambrosii (um 1170) der umfassendste. Darin werden auch die Weissagungen auf die damalige Zukunft interpretiert. Als Urheber dieser umfangreichen Schrift gilt ein gewisser Alanus, gebürtig von Lille, später Bischof von Auxerre. Konkret wird darin auf das anglonormannische Königtum – auch in seinen Beziehungen zu Frankreich – eingegangen, auf die dynastischen Kämpfe und das Verhältnis von Kirche und weltlicher Macht. Die Sitten der Zeit werden gegeisselt: das Hofleben, die Priesterehe, ferner Zauberei und Aberglaube.
Der Text, bisher nur in Drucken des 17. Jahrhunderts zugänglich, wird im vorliegenden Werk erstmals kritisch ediert, in eine moderne Sprache übersetzt und im Hinblick auf seine historischen, geistesgeschichtlichen und literarischen Belange kommentiert.
Show Summary Details
Restricted access

Liber VI P 34–70

Extract

← 246 | 247 → Liber VI

 

1.

[P 34] Interficiet eam ceruus decem ramorum, quorum quatuor quatuor584 aurea diademata gestabunt. Sex uero residui in cornua bubalorum uertentur, quȩ infando585 sonitu tres insulas Britanniȩ commouebunt, et cetera.

Eleganti metafora ad interficiendam mulierem ueneficam ceruus adducitur, cum sicut nobis tradiderunt hi, qui de animalium scripsere naturis, ceruorum natura sit serpentes absumere et uenenosas deuorare bestiolas. Ceterum per ceruum, qui impetu cursus sui facile spinosa queque indempnis transilit et illesus et excelsa montium iuga conscendit, figuratur uir aliquis magnus ac prepotens, ardua atque ingentia rerum molimina aggressurus, siue fuerit ille Rutenorum princeps, quos aduersus Britanniam excitabit sulphureus puellȩ illius fumus, sicut precendentia designarunt, siue alius aliquis, quem textus literȩ non declarat. Sic enim precedentia habent: Quacumque incedet passus sulphureos faciet, qui duplici flamma fumabunt. Fumus ille excitabit Rutenos et cibum submarinis conficiet. Lacrimis miserandis madebit ipsa et clamore horrido replebit insulam, quibus statim [127r] adiungit: Interficiet eam ceruus decem ramorum, quorum quatuor quatuor586 aurea diademata gestabunt. Sex uero residui in cornua bubalorum uertentur, quȩ infando587 sonitu tres insulas Britanniȩ commouebunt. Cornua in Scripturis regna significant, ut ibi: Erexit Dominus nobis cornu salutis in domo Dauid pueri sui. Significat enim regnum illud, quod Dominus reprobato Saul dedit puero suo Dauid et semini eius post ipsum. Nam et in Zacharia propheta quatuor cornua, quȩ uidit, – et ← 247 | 248 → in Daniele cornua quatuor hyrci caprarum588 – quatuor regna angelus interpretatur. Ait itaque:

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.