Show Less
Restricted access

Paradigmen der Kunstbetrachtung

Aktuelle Positionen der Rezeptionsästhetik und Museumspädagogik

Series:

Edited By Peter J. Schneemann

Die vorliegende Publikation analysiert aktuelle Modelle der Kunstbetrachtung. Welche Vorstellungen einer idealen Beziehung zwischen Werk und Rezipienten haben sich als Leitbilder erwiesen? Erstmalig wird eine Differenzierung der von den jeweiligen Protagonisten verfolgten Interessen geleistet. In welchem Verhältnis stehen künstlerische und institutionelle Zielsetzung der Betrachterführung?
Die Beiträge internationaler Experten verfolgen künstlerische Konzeptionen ebenso wie Projekte der Vermittlung und methodologische Implikationen einer Kunstwissenschaft, die sich auf die Rezeptionsästhetik beruft.
Durch Fallstudien und pointierte Diskussionen wird die Tragweite der Fragestellung deutlich: Welche Freiheit wird der Figur des Betrachters zugebilligt, der doch als konstitutive Instanz für den Kunstbegriff so mächtig zu sein scheint?
Show Summary Details
Restricted access

Excuse me, what are you doing here? Lynn Hershman Leeson’s Room of One’s Own

Extract

1

KATJA KWASTEK

Besucht man die ständige Ausstellung des Lehmbruck Museums in Duisburg, so hört man in unregelmäßigen Abständen ein vergnügtes Pfeifen, Singen oder Frauenlachen. Auf der Suche nach der Quelle der Geräusche entdeckt man in einem kleinen, etwas versteckt gelegenen Raum einen schwarzen Kubus von etwa dreißig Zentimeter Kantenlänge, der auf einem Sockel in Augenhöhe aufgestellt ist (Abb. 1). In die Vorderseite des Kubus ist ein runder, mittels eines Griffs drehbarer Edelstahlzylinder eingelassen, der durch ein querrechteckiges Guckloch den Blick in den Kubus freigibt. Tritt man näher heran und schaut durch das Sichtgerät, so fällt der Blick in ein puppenstubenartiges Zimmer, möbliert mit einem Bett, einem Teppich, auf dem einige Kleidungsstücke liegen, einem Regiestuhl, einem Tisch mit Telefon und einem Fernseher (Abb. 2). Sobald man sich dem Sichtgerät nähert, startet auf der Rückwand des Zimmers ein Film.2 Er zeigt eine kurzhaarige, blonde Frau, die mit einem roten Bodysuit bekleidet auf einem Stuhl sitzt, der dem Regiestuhl im Miniaturzimmer ähnelt. Sie blickt den Rezipienten an.3 Eine Stimme beginnt, Fragen zu stellen: »Excuse me, what are you doing here? How did you get here? Would you please look away?« ← 123 | 124 → Mit der letzten Frage wird die Nahaufnahme eines Gesichts eingeblendet, über das der Schriftzug WATCH gelegt ist. Anschließend sieht man wieder die Protagonistin, weitere Fragen folgen.



Abb. 1: Lynn Hershman Leeson, Room of One’s...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.