Show Less
Restricted access

Simpliciana

Schriften der Grimmelshausen-Gesellschaft- XXXVII. Jahrgang / 2015

Series:

Dieser Jahrgangsband der Simpliciana enthält elf Vorträge, die während der Tagung zum Thema Grimmelshausens Der seltzame Springinsfeld Mitte Juni 2015 in Oberkirch und Renchen gehalten wurden. Sieben weitere Beiträge ergänzen das neue Jahrbuch. Die Rubrik «Rezensionen und Hinweise auf Bücher» bietet Besprechungen von Neuerscheinungen zum simplicianischen Erzähler, zu anderen Autoren und zur Literatur- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit.
Show Summary Details
Restricted access

Die Geschichte der 200 Dukaten. Zählen und Erzählen in Grimmelshausens Springinsfeld

Extract



Einleitung

Es ist verschiedentlich in der Literaturwissenschaft auf die enge Verbindung zwischen Erzählen und Zählen hingewiesen worden.1 Diesem Zusammenhang soll im Folgenden anhand von Grimmelshausens Springinsfeld nachgegangen werden. In einem ersten Schritt werden die (Geld) zählenden, erzählenden und die das Erzählen zahlenden Aktanten des Romans identifiziert (1.), bevor insbesondere Springinsfelds (2.) und Simplicius’ (3.) ökonomische und monetäre Strategien rekonstruiert und ihr Verhältnis zum Erzählen bzw. zum Erzähler untersucht werden.

1.    Drei Arten des Gelderwerbs

Zu Beginn des Romans wird deutlich gemacht, dass Springinsfeld, trotz oder wegen seiner bettlerhaften Anmutung, über eine größere Summe Geld verfügt: „und damit schütte er eine Hand voll Ducaten auf den Tisch/ welche ich etwas mehr als 200. zu seyn schätzte“ (Spr 170).2 ← 83 | 84 → Wenn Springinsfeld Simplicius später im Schlafsaal des Gasthauses seine Geschichte erzählt, dann handelt diese Geschichte letztlich von nichts anderem als der Geschichte dieser 200 Dukaten; einer Geschichte, wie man hinzufügen muss, die das Auf und Ab des Glücks,3 in den Worten des Romans: mal ein größeres, mal „ein geringes Glück“ (Spr 270), in Zahlen, nämlich in Reichstalern und Dukaten, wiedergibt.

Doch Springinsfeld ist nicht der Einzige, dessen finanzielle Situation in diesem Roman „nacherzählt“ wird. Auch der Erzähler bzw. Schreiber Philarchus Grossus4 hat eine finanzielle Vorgeschichte aufzuweisen, die allerdings nicht bei 200 Dukaten endet, sondern bei null. Denn...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.