Show Less
Restricted access

Simpliciana

Schriften der Grimmelshausen-Gesellschaft- XXXVII. Jahrgang / 2015

Series:

Dieser Jahrgangsband der Simpliciana enthält elf Vorträge, die während der Tagung zum Thema Grimmelshausens Der seltzame Springinsfeld Mitte Juni 2015 in Oberkirch und Renchen gehalten wurden. Sieben weitere Beiträge ergänzen das neue Jahrbuch. Die Rubrik «Rezensionen und Hinweise auf Bücher» bietet Besprechungen von Neuerscheinungen zum simplicianischen Erzähler, zu anderen Autoren und zur Literatur- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit.
Show Summary Details
Restricted access

Vielstimmiges Erzählen. Über die besondere Bedeutung von point of view und Erzählhaltung in Grimmelshausens Springinsfeld

Extract



Die Einheit der Simplicianischen Schriften,1 wie sie der Autor Grimmelshausen selbst in der Vorrede zum zweiten Vogelnestroman postuliert hat (VN II 459), gewinnt ihre Berechtigung nicht zuletzt aus dem vielstimmigen Erzählen, welches die einzelnen Teile untereinander mit wechselseitiger Bezugnahme entfalten. Doch es ist die Rahmenhandlung des Seltzamen Springinsfeld, welche dieses Stimmengewirr erstmalig an einem Ort bündelt. In der „Herberge des alten Simplicissimus“, wie Conrad Wiedemann sie nannte,2 treffen der junge Schreiber Tromerheim, der heimgekehrte Simplicissimus und der ehemalige Soldat Springinsfeld aufeinander. Der Letztgenannte fällt in diesen Gesprächen zunächst hauptsächlich durch sein grobes Verhalten auf und hat darüber hinaus nur geringe Redeanteile. Simplicius hingegen bemüht sich nach Kräften, während der Gespräche im Wirtshaus Einfluss auf Springinsfeld zu üben, auf dass derselbe im christlich-moralischen Sinne bekehrt werde. Tromerheim schließlich fungiert in der Szene vordergründig als Zeuge des Geschehens, der später im Auftrag Simplicii die Autorschaft für das Erzählwerk übernehmen wird.

Diese kurze Skizze zeigt bereits die Komplexität und Vielseitigkeit der Erzählerkonstellation auf. Die Forschung indessen hat sich in jüngerer Zeit vornehmlich mit der Rolle Simplicissimi beschäftigt. Insbesondere die Frage nach dessen Motiven spielte dabei eine große ← 105 | 106 → Rolle. Den Einen gilt er aufgrund seiner Gaukeltaschenvorführung und Weinwandlung als „satirischer Künstler“3, für die Anderen ist er wenigstens ein Scharlatan mit unlauteren Motiven.4 Allerdings hat diese Forschungsrichtung dazu geführt, dass Springinsfeld...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.