Show Less
Restricted access

Simpliciana

Schriften der Grimmelshausen-Gesellschaft- XXXVII. Jahrgang / 2015

Series:

Dieser Jahrgangsband der Simpliciana enthält elf Vorträge, die während der Tagung zum Thema Grimmelshausens Der seltzame Springinsfeld Mitte Juni 2015 in Oberkirch und Renchen gehalten wurden. Sieben weitere Beiträge ergänzen das neue Jahrbuch. Die Rubrik «Rezensionen und Hinweise auf Bücher» bietet Besprechungen von Neuerscheinungen zum simplicianischen Erzähler, zu anderen Autoren und zur Literatur- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit.
Show Summary Details
Restricted access

Noch einmal zum rechtlichen Verhältnis zwischen Autor und Verleger im Kalenderwesen des 17. Jahrhunderts. Mit einem Blick auf Grimmelshausen

Extract



1.    Prolog

Bereits im 33. Band der Simpliciana äußerte ich mich zu der Frage, in welchem Maße Johann Jakob Christoffel von Grimmelshausen am Zustandekommen der Kalenderreihe des Europäischen Wundergeschichten Calenders, dessen erster Jahrgang für 1670 im Jahre 2006 im Stadtarchiv von Altenburg aufgefunden werden konnte, beteiligt war.1 Die Diskussion zu diesem Problem fasse ich wie folgt zusammen: Ob bei den ersten Jahrgängen bis 1672 Grimmelshausen für die simplicianischen Erzählungen verantwortlich zeichnete, wurde im gesamten 20. Jahrhundert kontrovers diskutiert.2 Auch nach dem Auffinden des ersten Jahrgangs ist diese Frage umstritten. Klaus Matthäus resümierte 2009: „Nach allen aufgeführten Umständen wäre eine über die bloße Zustimmung hinausgehende Mitarbeit Grimmelshausens am EWGC der Jahrgänge 1670 bis 1672 nicht völlig auszuschließen“.3 Für die nachfolgenden Jahrgänge kam Matthäus 2011 zu dem Schluß: „Von einer weiterhin bestehenden ← 375 | 376 → Autorisierung der Simplicianischen Wundergeschichten Calender durch ihn [Grimmelshausen, K.-D. H.] darf wohl ausgegangen werden“.4 Zu ähnlichen Schlüssen kamen 2008 Italo Michele Battafarano und Hildegard Eilert, für die „für die ersten Jahrgänge des Kalenders seine [Grimmelshausens, K.-D. H.] aktive Mitarbeit mehr als wahrscheinlich ist“ und für die Jahrgänge bis 1676 „von einer Autorisation Grimmelshausens auszugehen“ ist.5 Schließlich konstatierte Peter Heßelmann 2012: „Wägt man die in der Forschung genannten Gründe ab, die für und gegen die Autorschaft Grimmelshausens sprechen, so läßt sich die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.