Show Less
Restricted access

Simpliciana

Schriften der Grimmelshausen-Gesellschaft- XXXV. Jahrgang / 2013

Series:

In Band 35 (2013) der Simpliciana werden sechzehn Vorträge veröffentlicht, die während einer Tagung mit dem Rahmenthema «Der Teutsche Michel. Kulturpatriotismus und Sprachverhalten im Werk Grimmelshausens und in der oberrheinischen Literatur der Frühen Neuzeit» Mitte Juni 2013 in Oberkirch und Renchen gehalten wurden. Darüber hinaus erscheinen in diesem Jahrbuch drei weitere Beiträge zum Werk des simplicianischen Autors und ein Aufsatz zum Fortleben der Figur des deutschen Michels in Karikatur und Volkskunde in Böhmen. Der Rezensionsteil berichtet wie gewohnt über Neuerscheinungen zu Grimmelshausen und zur Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit.
Show Summary Details
Restricted access

Der Spiritus familiaris in Grimmelshausens Courasche, ein Flaschenteufel im historischen Kontext: Marius Pietruschka

Extract

MARIUS PIETRUSCHKA (Münster)

Der Spiritus familiaris in Grimmelshausens Courasche, ein Flaschenteufel im historischen Kontext

1.Einleitung

Battafarano und Eilert vertreten die Position, Grimmelshausen habe die Wirkung und die dem Spiritus familiaris nachgesagten Fähigkeiten im Courasche-Roman nicht deutlich herausgearbeitet: „Seine tatsächliche Wirkung wird im Roman mit einem Fragezeichen versehen.“1 Aber lassen sich nicht, nachdem die Protagonistin den Spiritus familiaris von einem alten, herumziehenden Soldaten erwirbt, ersichtliche Auswirkungen dieses magischen Requisits auf den weiteren Verlauf des Romans feststellen? Wird nicht an zentraler Stelle darauf verwiesen, dass der Besitz des Spiritus familiaris für Courasches Gefährten Springinsfeld, von dem sie sich trennt und dem sie den wunderlichen Gegenstand überlässt, einen weiteren Grund liefert, sie als Hexe zu betrachten? Meint Courasche nicht bereits kurz nach dem Handel mit dem alten Soldaten, die dem Spiritus familiaris zugesprochenen magischen Eigenschaften tatsächlich zu verspüren?

Auf diese Fragen soll hier ausführlich eingegangen werden, wobei die Funktion, Wirkung und Entstehungsgeschichte des Flaschenteufels,2 einer konkreten, historisch belegbaren Erscheinungsform des Spiritus familiaris, untersucht werden. ← 371 | 372 →

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.