Show Less
Restricted access

Autobiographie et textualité de l’événement au XXe siècle dans les pays de langue allemande

Series:

Françoise Lartillot and Frédéric Teinturier

Entre genèse du texte et genèse de soi s’immiscent à la fois les interprétations de soi au prisme de l’événement et de l’événement au prisme du moi, qui constituent en quelque sorte l’écriture autobiographique, celle-ci étant elle-même sous cette espèce herméneutique une forme de conquête philosophique et littéraire du 20e siècle. Ces interactions sont d’autant plus complexes quand l’événement est en outre de nature frappante, soit que la guerre annihile toute forme d’optimisme, que la dictature nazie ainsi que ses corollaires terribles et criminels annihilent l’individu, que l’exil le prive d’un contexte culturel favorable, ou inversement que le fait de se penser comme relevant d’une marge, sexuelle, politique ou historique conduise à une torsion des formes d’expression choisies.
Ce sont ces niveaux de réflexion qui ont animé les auteurs de cet ouvrage qui se sont concentrés sur les textes en langue allemande mais ont fait aussi intervenir parfois les textes miroirs de la culture française.
Show Summary Details
Restricted access

Mascha Kalékos Gedicht «Kaddisch»: Wandel im Zeitgeist und Selbstverständnis der Dichterin

Extract



Sandra WAGNER

Exil und Verfolgung bestimmen seit jeher das Leben und damit auch die Religion der Juden in aller Welt. Bereits 721 v. Chr. wurden die ersten Juden aus dem neuen Staat Israel nach Mesopotamien deportiert, infolge von politischen Machtkämpfen. Zwischen 116 und 135 n. Chr. vertrieben Bar Kochba und Hadrian den Großteil der jüdischen Bevölkerung aus Palästina. Mit den Kreuzzügen im Mittelalter folgte die nächste Welle der Judenverfolgung, die unter anderem mit der Schuld der Juden am Kreuzestod Jesus Christus begründet wurde. Auch aus Spanien vertrieben die christlichen Herrscher im Jahr 1492 alle dort lebenden Juden,1 die meisten flüchteten ins Exil nach Nordafrika oder in andere europäische Länder.

Vertreibung, Entwurzelung und Exil schlagen sich nicht nur in der Geschichte des jüdischen Volks nieder, sondern auch in der religiösen Tradition. Besonders drastisch erlebten die aus Spanien vertriebenen Juden in Safed das räumliche und religiöse Exil.2 Dort bildete sich im 15. Jahrhundert die neuere Kabbala, die grundlegende Ideen für das nachfolgende Judentum entwickelte. Der safedische Jude Isaak Luria verband den Weltentstehungsprozess mit dem tiefsten Symbol des Exils.3 ← 329 | 330 →

Nachgewiesen ist der enge Zusammenhang zwischen lurianischer Mystik oder neuerer Kabbala und dem Chassidismus, einer Form des jüdischen Glaubens, der im 18. und 19. Jahrhundert vorwiegend in Osteuropa verbreitet war.4 Auch Mascha Kaléko wurde der Chassidismus in die Wiege gelegt, doch die junge Dichterin brachte...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.