Show Less
Restricted access

Musik und Theater in der Schweiz des 19. Jahrhunderts

Das Berner Hôtel de Musique und sein Umfeld

Series:

Edited By Fabian Kolb and Klaus Pietschmann

1766 begründeten einige Mitglieder der Grande Societé de Berne die erste Aktiengesellschaft der Schweiz mit dem Ziel, ein Theater- und Konzerthaus zu errichten – dem bestehenden Theaterverbot zum Trotz. Das rasch fertiggestellte Hôtel de Musique fungierte zunächst als Ball- und Konzertsaal, bevor es ab 1800 zu einem regelmässigen Theaterbetrieb kam. Bis zur Eröffnung des Stadttheaters im Jahr 1903 blieb das Hôtel de Musique das Zentrum des bernischen Musik- und Theaterlebens.
Die Beiträge dieses Bandes beleuchten die Rolle des Hauses vor dem Horizont der Musik- und Theatergeschichte Berns und der Schweiz im 19. Jahrhundert. Im Zentrum stehen dabei Konzertwesen und Musikfestkultur der Aare-Stadt ebenso wie vor allem die dortige Opern- und Theaterpflege, inklusive einer umfassenden Dokumentation des Repertoires sowie sämtlicher Theater-, Opern-, Tanz- und Konzertaktivitäten am Hôtel de Musique Bern.
Show Summary Details
Restricted access

Das Hôtel de Musique 1798–1900. Verzeichnis der Theateraktivitäten

Extract

FLORENCE SIDLER

Das Hôtel de Musique 1798–1900

Verzeichnis der Theateraktivitäten

Einführende Bemerkungen

Das Hôtel de Musique am Theaterplatz in Bern diente von 1798 bis 1900 als Theater-, Opern- und Konzertbühne. Die Weichen für die Entstehung des Theatergebäudes wurden im Jahr 1766 mit der Gründung einer Aktiengesellschaft gestellt – bestehend aus vierundzwanzig Aktionären1 unter anderem aus Mitgliedern der Grande Société, deren Ziel es war, ein Theater zu errichten. Im Ansuchen lieferte die Gesellschaft erste Pläne für den dreistöckigen Bau mit, welcher erkennen liess, dass man gegen die Hotelgasse einen grossen Saal für Tanz- und Konzertabende einbauen werde.2 Mit dem Wissen, dass die sittenstrenge Obrigkeit einem Theaterbetrieb nicht zustimmen würde, gab man den Bau als ein Konzerthaus aus.3 Im April 1767 wurde schliesslich die Bewilligung unter zahlreichen Bedingungen für den Bau eines Kaffeehauses mit Tanz- und Konzertsaal erteilt.4 Bevor allerdings mit dem eigentlichen Bau begonnen werden konnte, mussten zuerst die alten Bauten weggeräumt werden. Ende 1769 fand im neuen Gebäude schliesslich der erste Tanzanlass statt, ← 229 | 230 → und ab 1770 stand das vom Architekten Niklaus Sprüngli (1725–1802) entworfene Gebäude für den Theaterbetrieb bereit.5

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.