Show Less
Restricted access

Die Bedeutung der Rezeptionsliteratur für Bildung und Kultur der Frühen Neuzeit (1400–1750), Bd. II

Beiträge zur zweiten Arbeitstagung in Haldensleben (Mai 2013)

Series:

Edited By Alfred Noe and Hans-Gert Roloff

Wie bereits in der ersten Arbeitstagung in Eisenstadt 2011 ausgeführt, weist die Mittlere Deutsche Literatur zwischen 1400 und 1750 einen beträchtlichen Bestand an deutschsprachiger Rezeptionsliteratur auf, deren statistisches Verhältnis zur originalen deutschen Literatur in Frühneuhochdeutsch und Neulatein noch nicht ausreichend ermittelt ist. Sichtung, Aufarbeitung und bildungsgeschichtliche Wertung dieser Literatur gehören wohl zu den interessantesten und historisch aussagekräftigsten Aufgaben, welchen sich die Beiträge dieses Bandes exemplarisch widmen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Rezeption antiker Kultur (Wiederentdeckung der Palliata, Überlieferung von Mythologie, Verarbeitung von Vergil), auf der Filiation mittelalterlicher Motive und auf der Verbreitung von italienischer Renaissanceliteratur im deutschen Sprachraum. Neben herausragenden Beispielen der literarischen Rezeption europäischer Literaturdenkmäler und neulateinischer Texte werden ästhetische Probleme von Rezeptionsliteratur im Allgemeinen und die theoretische Basis des Petrarkismus im Besonderen dargelegt.
Show Summary Details
Restricted access

Laurent Drelincourts Sonnets Chrétiens (1677) in deutscher Übersetzung. Zwischen Erbauungsschrift und ästhetischer Vorbildfunktion: Elisabeth Rothmund

Extract

Übersetzungen oder Adaptionen fremdländischer Texte dienen meist zur Verbreitung von Werken, die bereits in ihrem Herkunftsland eine gewisse Bedeutung erlangt haben und deren Übertragung in andere Sprachen eine Erweiterung des ursprünglichen Rezeptionsraumes bzw. die Erschließung neuer Rezeptionsräume ermöglichen soll. Durch solche Übertragungen werden die Werke einem breiteren Publikum zugänglich gemacht und tragen somit zur Zirkulation von Ideen, poetischen Formen oder Schreibmodalitäten bei. Im Bereich der frühneuzeitlichen Dichtung und im Kontext der Entstehung von frühmodernen Nationalliteraturen kommt ihnen auch eine didaktische Funktion zu. Die Übersetzung von Mustertexten unterstützt den Aneignungsprozess und die nun in anderen Sprachen verfügbaren Werke übernehmen im jeweiligen Sprachraum ebenfalls eine Vorbildfunktion, die zur weiteren Entwicklung der jeweiligen Nationalliteratur beitragen soll. Auf die translatio folgt die imitatio.1 Laurent Drelincourts Sonnets Chrétiens stellen in dieser Hinsicht einen doppelten Sonderfall dar, einerseits weil die ästhetische Rezeption der Sonettform in Deutschland zur Erscheinungszeit der hier besprochenen Übersetzungen (die alle zwischen dem letzten Drittel des 17. und der Mitte des 18. Jahrhunderts verfasst bzw. veröffentlicht wurden) bereits abgeschlossen war, andererseits weil schon das Echo des französischen Prätextes im französischen Sprachraum ein unerwartetes Ausmaß annahm, schließlich aber auch weil keine der drei vorliegenden deutschen Gesamtübersetzungen auf breitere öffentliche Bekanntmachung des französischen Dichters oder seines Werkes zielte. Die Sonnets Chrétiens des reformierten Predigers Laurent Drelincourt gehören in der Tat nicht zum gängigen Kanon des „Grand Siècle“, wie er in Handbüchern...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.