Show Less
Restricted access

Schöne Kunst und reiche Tafel: über die Bilder der Speisen in Literatur und Kunst / Belle arti e buona tavola: sul significato delle pietanze nell’arte e nella letteratura

Beiträge der Tagungen Gießen (11./12. Oktober 2014) und Urbino (14./15. Oktober 2014) / Atti dei convegni di Gießen (11/12 ottobre 2014) e Urbino (14/15 ottobre 2014)

Series:

Sandra Abderhalden, Michael Dallapiazza and Lorenzo Macharis

Dieser Band versammelt Beiträge zweier Tagungen zur Bedeutung von Essen und Trinken in Kunst und Literatur. Im Zentrum stehen Esskulturen und Praktiken vorrangig in der deutschen und italienischen Literatur vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Der mehrsprachige, komparatistisch ausgerichtete Tagungsband spiegelt die Vielfältigkeit des kulinarischen Themas in literarischen und künstlerischen Werken auf umfassende Weise wider.
Questo volume raccoglie i contributi di due conferenze sul significato del cibo e delle bevande nell’arte e nella letteratura. Pietra angolare del libro è il tema delle culture e delle pratiche alimentari, illustrate con particolare attenzione alle letterature italiana e tedesca, dal medioevo ai nostri giorni. Partendo da una prospettiva comparatistica, il volume plurilingue rispecchia in modo esemplare la molteplicità del tema nelle tradizioni dell’arte e della letteratura.
Show Summary Details
Restricted access

Hühnchen zwischen Rezitativ und Arie. Mozart und Bernstein à la carte

Extract



Abstract: Eine Verbindung zwischen Musik und Essen gibt es lange vor der konservenmässigen Beschallung, die das Essen in Restaurants der Gegenwart begleitet. So finden sich in der Geschichte der Oper immer wieder Szenen, in denen das Essen thematisiert und musikalisch untermalt oder kommentiert wird (z.B. in Monteverdis „Ulisse“ oder Mozarts „Cosi fan tutte“). Gleich doppelt wird das inszenierte Mahl in Mozarts „Don Giovanni“ zum Ausgangspunkt für weiterreichende Interpretationen, die sich erst infolge der musikalischen Textur und ihrer Bedeutung ergeben. Mit Leonard Bernstein wird im zweiten Teil des Beitrags auf einen Komponisten des 20. Jahrhunderts verwiesen, der mit seiner Vertonung von vier Rezepten eines französischen Kochbuchs einzigartig sein dürfte. Darin wird die Musik gleichsam zu einer lautmalerischen Verfilmung des textlichen Ausgangsmaterials genutzt.

Keywords: Carl Orff, Claudio Monteverdi, Wolfgang Amadeus Mozart, Cosi fan tutte, Lorenzo da Ponte, Don Giovanni, Il ritorno d’Ulisse in patria, Leonard Bernstein, Giuseppe Verdi, Richard Wagner, Loriot alias Vico von Bülow

Musik und Essen, das gehört offenbar so eng zusammen wie Lust und Liebe. Dass Essen von Lauten begleitet wird, liegt – ob gewollt oder ungewollt – in der Natur der Sache. Dass Lauten und Instrumente die Essenden begleiten um Unterhaltung zu schaffen, wo Unterhaltungen nur noch bruchstückhaft möglich sind, leuchtet darüber hinaus ebenso ein, wie Instrumente ihrerseits enthemmte Zungen nach der Mahlzeit bei gelöstem Gesang begleiten. Beispiele für die musikalische Begleitung des Essens oder der – religiös gesprochen – Mahlfeier, finden sich über...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.