Show Less
Restricted access

Une « Europe des Citoyens »

Société civile et identité européenne de 1945 à nos jours

Series:

Reiner Marcowitz and Andreas Wilkens

L’Europe des 28 peut-elle trouver une volonté commune, un sentiment d’appartenance à un projet commun de Reval à Lisbonne, de Dublin à Nicosie ? Le présent ouvrage évoque les rapports entre la construction européenne et les citoyens d’Europe. Sans doute, l’Europe, pour exister, a besoin de l’implication de ses citoyens. Des projets ont été conçus, parfois depuis plusieurs décennies, pour créer une Europe des sociétés civiles, émergeant des sphères sociales, économiques, culturelles. Ces projets restent souvent trop peu connus d’un public large, avec leurs expériences, leurs acquis et aussi leurs limites. L’idée de cet ouvrage consiste à rapprocher la « grande histoire » de la construction européenne des réalisations et expériences concrètes, afin de mieux cerner les rapports entre une Europe lointaine, « mal aimée » et une Europe « vécue ». De plus il réunit des universitaires et des acteurs du monde professionnel de plusieurs pays européens. Enfin ses contributions ne se contentent pas de décrire les « déficits » mais proposent également des solutions. L’ouvrage promet donc d’animer un nouveau débat en Europe.
Show Summary Details
Restricted access

Vers une mémoire collective européenne?

Extract

Auf dem Weg zu einer gemeinsamen europäischen Erinnerung?

Birgit SCHWELLING*

Einleitung

Die Debatte um die kulturellen Grundlagen Europas und die damit verbundene Frage nach der Existenz und Möglichkeit der Schaffung einer europäischen Öffentlichkeit und Identität sind seit einigen Jahren in das Zentrum des gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Interesses gerückt. Dieses Interesse ist zum einen auf den Erweiterungsprozess der Europäischen Union zurückzuführen, der Fragen nach der Finalität und dem Fundament des Projekts der europäischen Integration dringlich erscheinen lässt. Zum anderen haben Ereignisse wie die niedrige Wahlbeteiligung an der zweiten Direktwahl zum europäischen Parlament im Jahr 1984 oder die Ablehnung des Maastricht-Vertrages im dänischen Referendum im Jahr 1992 die fehlende Identifikation der Bürger der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und ihrer institutionellen Vorläufer bereits seit den 1980er Jahren deutlich werden lassen. Die nicht mit dem wirtschaftlichen und politischen Zusammenwachsen Europas Schritt haltende gesellschaftliche und kulturelle Integration war zwar nicht erst seit diesem Zeitpunkt zu beobachten. Aber aufgrund der zunehmenden Übertragung politischer Kompetenzen an die Brüsseler Zentrale wurde diese Diskrepanz nun zunehmend als Defizit interpretiert. In ← 221 | 222 → Stichworten wie symbolisches Defizit,1 Öffentlichkeitsdefizit,2 Legitimitätsdefizit3 oder auch Demokratiedefizit4 spiegelt sich diese Diagnose wider.

Die Frage nach der Existenz gemeinsamer europäischer Erinnerungen und nach deren integrativer Kraft lässt sich insofern in diesen größeren Kontext einordnen, als damit Probleme der Legitimität des europäischen Projekts und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.