Show Less
Restricted access

Theorie²

Potenzial und Potenzierung künstlerischer Theorie

Series:

Edited By Eva Ehninger and Magdalena Nieslony

Mit den Begriffen «Potenzial» und «Potenzierung» lassen sich zwei Momente fassen, die die theoretische Arbeit von Künstlerinnen und Künstlern ebenso wie die kunstwissenschaftliche Arbeit über diese Theorieproduktion beschreiben. Das Potenzial künstlerischer Theorie für die Kunstwissenschaft wird in jenem Moment evident, in dem man sich darauf einigt, dass die häufig verwendete Gegenüberstellung von künstlerischer Theorie und Praxis nicht überzeugt, insofern Theorie Teil einer künstlerischen Praxis sein, und künstlerische Praxis umgekehrt theoretischen Impetus tragen kann. Mit der Potenzierung künstlerischer Theorie ist die Tatsache beschrieben, dass die Verschränkung von Theorie und Praxis im Laufe der Moderne und verstärkt nach 1960 selbst zum künstlerischen Format geworden ist. Die hier versammelten Aufsätze diskutieren diese Phänomene und die Problematik des Umgangs mit künstlerischer Theorie – eine grundlegende methodische Frage der Kunstwissenschaft. Sie nehmen diesbezüglich exemplarische künstlerische Positionen seit der klassischen Moderne bis in die Kunst der Gegenwart in den Blick.
Show Summary Details
Restricted access

Reflexion der Praxis. Ästhetische Präsenz, Format und Maßstäblichkeit bei John Baldessari: Iris Wien

Extract

Reflexion der Praxis. Ästhetische Präsenz, Format und Maßstäblichkeit bei John Baldessari

IRIS WIEN

You: „Immediate presence in one brushstroke of color hides whole worlds of mediations, which the painter who makes it cannot ignore, unless he is a dauber. […] I maintain that the history of painting, western of course, can only be a tale of the decline of sensible presence, because the history of painting is a part of the history of the mind’s knowledge of itself. In the course of its objective and subjective formations between itself and the sensible, the mind distances and mediates the latter, it weakens its presence. […] The art of presence is dying. The art of deferring presence is growing.“1

Him: „Presence, that interstitial space which, I repeat, isn’t the ‚presence of being,’ is what is necessarily invoked by painters even when painters, as you say, are busy getting us to have doubts about it, getting us to think the little reality there is and engaging the mind of the viewer in meditation rather than in aesthetic pleasure. This effect of reflection, on what cannot be presented, they are looking for it in the way artists must, by means of presence, and if they didn’t, they would simply be not painters but thinkers.“2

Diese beiden Zitate markieren zwei gegensätzliche Standpunkte, die Jean-François Lyotard in einem Text zur Frage der ästhetischen Präsenz von Gemälden entfaltet. Lyotards Text, der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.