Show Less

Am Schnittpunkt von Philologie und Translationswissenschaft

Festschrift zu Ehren von Martin Forstner

Edited By Hannelore Lee-Jahnke and Erich Prunc

Diese Festschrift ehrt Martin Forstner, Professor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und zeichnet einige der wesentlichen Initiativen eines grossen Gelehrten und Wegebereiters nach, dessen Forschung und Publikationen für die Translationswissenschaft als richtungweisend gelten.
Seine Freunde und Kollegen der CIUTI widmen ihm diesen Band in Dankbarkeit für sein Wirken auf nationaler und internationaler Ebene.
Die hier behandelten Themen spiegeln die vielfältigen Facetten der Translationswissenschaft wieder. So ist die akademische Ausbildung, in welcher Evaluierung eine Schlüsselrolle spielt, ebenso Gegenstand der Überlegungen wie die neuen Wege, welche diese Ausbildung einschlagen sollte, damit unsere Absolventen nicht nur heute, sondern auch in Zukunft den Anforderungen des Marktes entsprechen können. Auch den veränderten geopolitischen Konstellationen, welche althergebrachte Muster in Frage stellen und die Ausbilder zwingen, neue Richtungen in der Translationsdidaktik zu nehmen, wird Rechnung getragen.
Das vorliegende Werk beinhaltet ferner die Modellisierung von Übersetzungstheorien, die Aspekte der Theaterübersetzung, die Rechtsterminologie für das Sprachenpaar arabisch-deutsch, die neuen Marktanforderungen, die interkulturelle Kompetenz, skizziert die Beziehung zwischen Philologie und Übersetzung, stellt Überlegungen zur Bolognareform an und unterstreicht, dass Bilingualismus nicht zwangsweise mit übersetzerischer Kompetenz gleichzusetzen ist.
Dieses Buch enthält 8 Beiträge auf Deutsch, 6 auf Französisch, 6 auf Englisch und 2 auf Italienisch.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

La traduction repensée en termes de la théorie des modèles Vadim KOLESNIKOV 121

Extract

La traduction repensée en termes de la théorie des modèles Vadim KOLESNIKOV Université linguistique de Minsk Notre approche de l’étude du phénomène de la traduction – qu’il s’agisse de l’activité traduisante ou des textes résultant de cette activité – est largement inspirée par des idées énoncées par nom- bre de chercheurs travaillant dans des domaines du savoir qui, au premier abord, n’ont rien à voir avec les préoccupations de la traductologie – tant par les modes de pensée qui leur sont propres que par leur appartenance à des champs de recherches générale- ment considérés comme bien éloignés de la science de la traduc- tion. En effet, celle-ci – et pendant longtemps – ne se hasardait à sortir du giron linguistique que pour aborder des terrains limitro- phes les plus proches, comme ceux de la sociolinguistique, de la psycholinguistique, de l’ethnolinguistique ou de la didactique. Or l’état actuel des recherches en traductologie, comme en didac- tique de la traduction, témoigne d’une plus grande ouverture théo- rique qui « remet en question les notions d’équivalence et de trans- fert sur lesquelles se fondaient les théories traditionnelles » (Buzelin 2004 : 729). Cette ouverture nous permet d’envisager une confluence et une intégration de différentes approches de la traduction dans une sorte de métathéorie qui, tout en préservant l’originalité de chaque piste théorique, pourrait tenter de les acheminer vers une syn- thèse la plus cohérente...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.