Show Less

Am Schnittpunkt von Philologie und Translationswissenschaft

Festschrift zu Ehren von Martin Forstner

Edited By Hannelore Lee-Jahnke and Erich Prunc

Diese Festschrift ehrt Martin Forstner, Professor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und zeichnet einige der wesentlichen Initiativen eines grossen Gelehrten und Wegebereiters nach, dessen Forschung und Publikationen für die Translationswissenschaft als richtungweisend gelten.
Seine Freunde und Kollegen der CIUTI widmen ihm diesen Band in Dankbarkeit für sein Wirken auf nationaler und internationaler Ebene.
Die hier behandelten Themen spiegeln die vielfältigen Facetten der Translationswissenschaft wieder. So ist die akademische Ausbildung, in welcher Evaluierung eine Schlüsselrolle spielt, ebenso Gegenstand der Überlegungen wie die neuen Wege, welche diese Ausbildung einschlagen sollte, damit unsere Absolventen nicht nur heute, sondern auch in Zukunft den Anforderungen des Marktes entsprechen können. Auch den veränderten geopolitischen Konstellationen, welche althergebrachte Muster in Frage stellen und die Ausbilder zwingen, neue Richtungen in der Translationsdidaktik zu nehmen, wird Rechnung getragen.
Das vorliegende Werk beinhaltet ferner die Modellisierung von Übersetzungstheorien, die Aspekte der Theaterübersetzung, die Rechtsterminologie für das Sprachenpaar arabisch-deutsch, die neuen Marktanforderungen, die interkulturelle Kompetenz, skizziert die Beziehung zwischen Philologie und Übersetzung, stellt Überlegungen zur Bolognareform an und unterstreicht, dass Bilingualismus nicht zwangsweise mit übersetzerischer Kompetenz gleichzusetzen ist.
Dieses Buch enthält 8 Beiträge auf Deutsch, 6 auf Französisch, 6 auf Englisch und 2 auf Italienisch.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Creating and Dismantling the National Theatre in a Bilingual Country: The Case of Belgium Frank PEETERS 247

Extract

Creating and Dismantling the National Theatre in a Bilingual Country The Case of Belgium Frank PEETERS University of Antwerp In the summer of 1830, an uprising took place in France. The French July revolution evoked much sympathy in Brussels and the Southern provinces of the Verenigd Koninkrijk der Nederlanden especially among the young, liberal people. They considered the Parisian insurgents as kindred spirits and welcomed their actions. What later would become Belgium belonged to Koninkrijk der Nederlanden at the time, ruled by Willem I. On 25 August 1830, after the opera La Muette de Portici by the French composer Daniel Auber in the Brussels Théâtre de la Monnaie, the audience, incited by the aria ‘Amour sacré de la Patrie’ started protesting loudly on the square in front of the opera. The riot spontaneously developed into a true rising, which would eventually lead to the independence of Belgium in November 1830. After independence, the Belgian state above all was interested in establishing and propagating its own existence. And, because it was commonly accepted that besides historical paintings and parades theatre was an excellent tool of propaganda to involve the largely illiterate population in a project of civilising its people, the govern- ment took some initiatives which had to promote the rise of a national theatre culture. One of the first measures het Voorlopig Bewind (the provisional government) took after it had proclaimed Belgian independence, was to declare that theatres could be estab- lished anywhere on Belgian territory with no restrictions1....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.